Mann mit Putzmitteln beim Reinigen
© Lebensart

Haushalt und Reinigung

Umweltfreundliche Produkte im Haushalt sind zum Großteil Reinigungsmittel. Ökologische Reiniger sind biologisch abbaubar, verfügen über eine hohe Reinigungsleistung und weniger Verpackungsmaterial. Mehrweg statt Einwegverpackungen, die verbrauchen Rohstoffe, vergrößern den Müllberg und belasten dadurch die Umwelt. Deshalb fördert das Österreichische Umweltzeichen Mehrwegverpackungen und Mehrwegsysteme als umweltverträgliche Alternative.

© Shestakoff - Fotolia.co

Biozide im Haushalt – richtig und sicher anwenden

„Biozide“ - der Fachbegriff ist „Biozidprodukte“ - sind dazu bestimmt auf chemischem oder biologischem Weg Schadorganismen zu zerstören, abzuschrecken, unschädlich zu machen, ihre Wirkung zu verhindern oder sie in anderer Weise zu bekämpfen.

Copyright by Natalya Bond.
© Natalya Bond.

Einweggeschirr: Bedenkliche Schadstoffe auch in Alternativen zu Plastik

Eine aktuelle Erhebung von Verbraucherorganisationen aus Dänemark, Frankreich, Italien, Spanien und dem VKI in Österreich zeigt, dass Alternativen zu Plastikgeschirr nicht so unbedenklich oder gar umweltfreundlich sind, wie sie häufig dargestellt werden: Von den 26 in Österreich erhältlichen Produkten waren 21 mit Schadstoffen belastet. 

© Die Reinigungsfront

EU Ecolabel ergeht erstmals an österreichische Reinigungsfirma

Der Linzer Reinigungsdienstleister „Die Reinigungsfront GmbH“ hat einen umfangreichen Zertifizierungsprozess durch die TÜV Nord Austria GmbH und den VKI (Verein für Konsumenteninformation) durchlaufen und bekam dafür als erstes österreichisches Reinigungsunternehmen für seine Abteilung "The Green Front" das EU Ecolabel verliehen.

Claro Tabs überzeugten sowohl 2019 als auch 2020 bei Tests durch Umwelteigenschaften und Reinigungsleistung
© claro products GmbH

Ökologische Geschirrspültabs

Die Stiftung Warentest hat Geschirrspültabs unter die Lupe genommen. Im aktuellen Test finden sich viele Produkte wieder, die eine ökologisch bedenkliche Chemikalie enthalten, die dem Schutz von Silberbesteck dient. Doch es gibt unbedenkliche Alternativen.

Maehrwegsystem mycoffeecup
© mycoffeecup

Mehrwegsysteme für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft

Der Europäische Green Deal stellt neben Recycling, besonders Abfallvermeidung und die Veränderung des Konsumverhaltens in den Mittelpunkt. Mehrwegverpackungen sind dabei die umweltfreundlichste Lösung. Hier finden Sie mehr über die erfreulichen Aktivitäten bei Mehrwegsystemen in Österreich.

© VKI

KONSUMENT Test Fensterreinigungsmittel

Ist ein fertig gekauftes Fensterreinigungsmittel besser als ein selbst zusammengemischtes Hausmittel? Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat die Probe aufs Exempel gemacht.

Toilettenpapier
© shutterstock_551584417

Hygienepapier vom Feinsten!

Umweltzeichen Produkt aus 100% Recyclingpapier ist Testsieger bei Konsument

Portrait Susanne Stark
© Daniel Baumgarten

Ökologisch Reinigen läuft – Interview mit Susanne Stark, VKI!

Frau Dr. Stark zu Reinigungsmitteln mit dem Österreichischen Umweltzeichen

Blumengestecke
© dsc00711_sonnenblume

Frisch und ökologisch ins Frühjahr putzen!

Der Frühling ist da, alles blüht. Auch die Wohung darf strahlen! Dafür eignen sich besonders die Putz- und Reinigungsmittel des Österreichischen Umweltzeichens.

© Vöslauer

Neue 0,5l Glas-Mehrweg-Flasche von Vöslauer für unterwegs

Als Option zu den Millionen an Einwegplastikflaschen gibt es jetzt endlich eine neue 0,5 Liter Mehrweg-Glasflasche im Handel. Umweltbewusstsein und Kundenzuspruch sind Grundlage der neuesten Verpackungs-Innovation: der 0,5 Liter Glasflasche, die für ihr Mehrwegsystem mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet wurde.

myCoffeeCup Rückgabeautomat CUP SOLUTIONS
© CUP SOLUTIONS

Coffee to go in circles- Wiener Walzer für Kaffeebecher!

Der Umweltzeichen Mehrweg Vorreiter CUP SOLUTIONS hat in Wien das Pilotprojekt myCoffeeCup ins Leben gerufen, das eine bequeme und schnelle Alternative zum umweltschädigenden Wegwerfen bietet.

Reinigungspersonal an einem Schreibtisch
© shutterstock_654456718

EU Ecolabel für Reinigungsdienstleistungen

Seit 2014 wurde verhandelt, nun ist es bald so weit: das Europäische Umweltzeichen für „Gebäudereinigungsdienstleistungen“ wird in Kürze veröffentlicht werden.

Claro Tabs City light Kampagne
© Claro

Nachhaltig Sauber mit umweltfreundlichen Wasch- und Reinigungsmitteln

Öko-Putzmittel sind nicht nur für umweltbewusste KonsumentInnen sondern auch für nachhaltig wirtschaftende Unternehmen ein wichtiges Anliegen und finden sich erfreulicherweise immer häufiger in den Supermärkten und Drogeriemärkten.

Reinigungsmittel mit Spühflaschenkopf
© Monika Kupka / umweltberatung

Die umweltfreundliche Fleckenentfernung!

Die Anfänge der Ökologisierung in den 1980er Jahren sind untrennbar mit dem Ruf nach umweltschonenden Putz- und Waschmitteln verbunden. Die Schaumberge auf den Flüssen mussten weg, und mit ihnen verschwanden viele Produkte mit bedenklichen Inhaltsstoffen aus den Regalen.

Hände eincremen
© i_stockphoto Inga Ivanova

Alles Natur in der Kosmetik?

Naturkosmetik erobert den Markt. Wurde sie früher nur in kleinen Manufakturen oder selbst zubereitet, sind Bio-Shampoos und Rosen-Cremes heute sogar beim Diskonter zu bekommen. Doch wie kann man Qualität erkennen und ist überall, wo Natur drauf steht, auch nur Natur drinnen? Und was sagen uns die einzelnen Gütesiegel eigentlich genau?

Chemie im Haushalt Broschüre
© Umweltberatung

Chemie im Haushalt – Ja, aber bitte ökologisch

In Innenräumen können bis zu 5.000 verschiedene Chemikalien vorhanden sein. Im Haushalt werden Chemikalien in vielfacher Weise verwendet: als Wasch- und Reinigungsmittel, in Farben und Lacken, als Lösemittel in Klebstoffen, zur Schädlingsbekämpfung, als Holzschutzmittel und vielen anderen Anwendungsgebieten.

Aludosen von oben
© lebensart

Keine Alu Verpackungen

Regenwälder werden beim Bauxitabbau zerstört, die Menschen, die dort leben, werden mit giftigen Chemikalien belastet, bei der Aufbereitung des Erzes werden enorme Mengen an Strom verbraucht, giftiger Rotschlamm bleibt als Abfall übrig. Überall wo Aluminium abgebaut und verarbeitet wird bleibt eine Spur der Verwüstung zurück.

Hände eincremen
© i_stockphoto Inga Ivanova

Nanotechnologie

Sie macht Elektronik leistungsfähiger, Beton härter und Fensterscheiben selbstreinigend. Auch in der Kosmetik hat die Nanotechnologie längst Einzug gehalten etwa bei Sonnencremes und Pflegeprodukten. Über Risiken und mögliche unerwünschte Wirkungen weiß man noch wenig.

Vor dem Zähneputzen
© thinkstockphotos_alliance

Mikroplastik in Kosmetika

Winzig kleine Plastikteilchen verstopfen die Mägen der Fische. Das Gift, das sich an den kleinen Partikeln ansetzt, kommt über die Nahrungskette auch auf unsere Teller. Industriell eingesetzt wird Mikroplastik vor allem in der Kosmetik.

Frau mit Deoroller
© thinkstockphotos / George Doyle

Deo ohne Aluminium

Aluminium findet man nicht nur in Fensterrahmen, Karosserien, Getränkedosen oder Felgen, kleine Partikel davon sind auch Kosmetikprodukten, Arzneien und Lebensmitteln vorhanden. Diese Partikel stehen im Verdacht, Krebs auszulösen. Vorsicht ist angebracht!

Palmölfrüchte
© rapunzel

Palmöl – Segen oder Fluch?

Palmöl findet sich in Aufstrichen und Schokoladen ebenso wie in Kosmetik und Waschmittel. Sogar als Sprit für unsere Autos eignet es sich. Doch die Gewinnung dieses heißbegehrten Grundstoffs geht mit massiven Umweltproblemen einher. Bieten nachhaltige Programme eine Alternative? 

Schaber in Rot zum Fensterreinigen
© die umweltberatung

Sind Öko-Putzmittel umweltschonender?

Pro Jahr werden in Österreich mehr als 20.000 Tonnen Haushaltsreiniger verwendet. Sie wandern über das Abwasser in die Kläranlage und letztlich in die Flüsse. Zum Schutz der Umwelt empfiehlt sich der Griff zu einem Reinigungsmittel mit dem Österreichischen Umweltzeichen. 

Mehrweg ist mehr Wert

Sportbewerbe setzen auf Mehrweg, selbst Rockkonzerte entdecken die Nachhaltigkeit – Mehrwegbecher haben sich schon bei zahlreichen Großereignissen, wie dem Life Ball oder dem Donauinselfest, bewährt.

Mann mit Putzmitteln beim Reinigen
© lebensart

Ökologisch blitzsauber

Umweltbewusstsein und der Einsatz von Reinigungs- und Putzmitteln schließen sich nicht aus. Mittlerweile sind bereits über 50 Reinigungsmittel mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Und der Trend setzt sich fort. 

Gruppenbild green care Produkte
© Werner & Mertz

Best practice - Konsequente Nachhaltigkeit bei Werner & Mertz

Ein glaubwürdiges Ökoprodukt kann nur von einem Unternehmen stammen, das Nachhaltigkeit konsequent im eigenen Handeln umsetzt. Heute ist es möglich, leistungsstarke Produkte zu entwickeln, die gleichzeitig höchste Umweltstandards entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfüllen.  

Waschmaschine wird mit Dosierer befüllt
© Lebensart / Brandstätter

Reine Wäsche – saubere Flüsse

Waschmittel sind aus dem modernen Haushalt nicht mehr wegzudenken. Saubere Wäsche ist heute selbstverständlich. Und seit die Schaumberge auf unseren Flüssen verschwunden sind, boomt der Markt für innovative Waschmittel. 

Toilettenpapier "Lovely" der SCA
© SCA

Weiße Weste aus Papier

Die Papierproduktion gilt als ein Paradebeispiel für die Erfolge des Umweltschutzes. Moderne Papierfabriken reduzieren den Ausstoß von Schadstoffen auf ein Minimum. Ein wichtiger Beitrag dazu ist das Österreichische Umweltzeichen mit der Richtlinie UZ 04 für Hygienepapiere aus Altpapier.

Seifenstücke
© VKI

Was ist „natürliche“ Kosmetik?

Der VKI führt regelmäßig Tests von Kometika durch. Speziell denen Produkten, die mit Natürlichkeit (Greenwashing) werben, wird auf den Zahn gefühlt.

© shutterstock_153827051

Sonnenschutzmittel

Schutz vor der Sonne, aber gefährden sie Gewässer und Gesundheit?

Chemiker im Labor
© OFI_Labor

Konservierungsmittel in Kosmetika als Problemstoffe?

Konservierungsstoffe sind für manche Kosmetikprodukte nötig. Ohne diese Bestandteile müssten die Produkte im Kühlschrank aufbewahrt werden, sie würden nicht so lange haltbar sein und könnten unter Umständen bald mit Krankheitserregern kontaminiert werden.

© die UMWELTBERATUNG

Vor den Vorhang: Harald Brugger

Seit über 10 Jahren ist DI (FH) Harald Brugger MSc, Leiter Chemie & Konsum für Die UMWELTBERATUNG tätig. Zahlreiche Wasch- und Reinigungsmittel wurden auf Basis seiner Gutachten mit dem Österreichischen Umweltzeichen oder EU Ecolabel ausgezeichnet. Im Folgenden berichtet Er über seine Erfahrungen.

Zurück zur ersten Seite