Roboterfertigung eines Sonnenkollektors
© GREENoneTEC

Die Sonne stellt keine Rechnung!

Und sie scheint täglich. Für die Umwandlung der Sonnenstrahlen in Energie liefert die österreichische Firma GREENoneTEC beste Technik. Der Weltmarktführer im Bereich thermischer Flachkollektoren führt zudem als einziger österreichischer Kollektorhersteller das Österreichische Umweltzeichen. Und exportiert von Kärnten aus in die ganze Welt. Lesen Sie hier mehr über eine österreichische Erfolgsgeschichte.

Kontinuität 1991–2021.

Bei GREENoneTEC (www.greenonetec.com) beschäftigen sich 130 Mitarbeiter mit der Entwicklung und dem Bau von Solaranlagen. Das Unternehmen in Sankt Veit an der Glan in Kärnten wurde 1991 von Robert Kanduth gegründet, der bis heute das erfolgreiche Unternehmen leitet. Somit kann GREENoneTEC im Jahr 2021 eine 30jährige Erfahrung bei der Produktion von Sonnenkollektoren vorweisen. Auch dieses Jubiläum war Anlass, mit Robert Kanduth über sein Unternehmen zu sprechen.

In der Führungsposition.

Erste Frage: „Wie entstand der Name GREENoneTEC? Welche Botschaften vermittelt er?“ Firmenchef Robert Kanduth erklärt: „GREEN steht für Nachhaltigkeit. one: nun es war immer mein Ziel, Weltmarkführer zu werden. Und tatsächlich hat mein Unternehmen seit Jahren diese globale Position inne. TEC kürzt Technologie ab. Alles zusammen ergibt GREENoneTEC und signalisiert, wofür wir einstehen.“ Derzeit verfügt GREENoneTEC als weltweit größter thermischer Flachkollektor-Hersteller über eine jährliche Produktionskapazität von über 1,6 Mio. m² Kollektoren. Dann ergänzt Robert Kanduth: „Wir agieren nach unserem Motto SETTING GLOBAL STANDARDS. Es steht für unseren Qualitätsanspruch, verweist auf unsere Position als Innovations- und Technologieführer. Beides verknüpft mit höchster Kundenzufriedenheit und Lieferzuverlässigkeit.“

GREEN. Nachhaltigkeit.

„Bereits bei der Entwicklung des Großflächenkollektors wurde darauf Wert gelegt, umweltschonende Materialien auszuwählen. Und neben der umweltfreundlichen Produktion ist vor allem die Dokumentation der Erträge wesentlich, mit der sichergestellt wird, dass das System auch wirklich liefert, was es verspricht“, sagt Robert Kanduth.

ONE. Nummer eins.

GREENoneTEC ist nicht nur Weltmarktführer, sondern auch der einzige österreichisches KollektorSolaranlagenhersteller, der das Österreichische Umweltzeichen führen darf. Und zwar seit 2017 für die Familie der Großflächenkollektoren. Warum war Robert Kanduth die Zertifizierung mit dem Hundertwasserzeichen ein Anliegen? Antwort: „Das Österreichische Umweltzeichen hat für mein Unternehmen, aber auch für unsere Kunden schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Großer Vorteil: Dieses staatliche Qualitätssiegel vermittelt dem Kunden auf einem Blick, dass die Qualität hoch, der Umweltgedanke wesentlich ist.“ Robert Kanduth überlegt und sagt dann: „Speziell für unseren Großflächenkollektor haben wir die Zertifizierung mit dem Österreichischen Umweltzeichen deshalb beantragt, da diese Schlüsseltechnologie jetzt in der Energiewende eine große Rolle spielt.“ Er meint weiter: „Im Prüfverfahren wird Qualität und Ökologie von externen Experten nochmals unabhängig bestätigt. Das bringt gerade für österreichische Projekte ein Plus an Sicherheit.“

TEC. Beste Technik.

Wo werden die staatlich geprüften Kollektoren eingesetzt? „Der ÖZ-Großflächenkollektor findet seinen Einsatz in Fern- und Nahwärme. Er spielt aber auch im Mehrgeschosswohnbau eine große Rolle, da hier die Solarenergie einen wesentlichen Anteil zur Heizungsunterstützung beiträgt und die günstigste Energieerzeugung darstellt.“ Mit welchen Argumenten überzeugt Robert Kanduth nun einen potenziellen Kunden zur Anschaffung einer Solaranlage? „Erstens: Die Sonne stellt keine Rechnung! Zweitens: Die Solarthermie ist die günstigste Technologie, zumal wir in Europa 50 % des Energieaufwandes für die Warmwasseraufbereitung aufwenden müssen. In einem Einfamilienhaushalt wird 75 % der Energie zur Warmwasserbereitstellung – inklusive Wärme für Heizungen – verbraucht.“

GREENoneTEC: Von Österreich in alle Welt.

GREENoneTEC exportiert weltweit. Unter den wichtigsten Abnehmer-Ländern sind auch Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien und Frankreich gelistet. Wie war aber 2020 die Nachfrage in Österreich selbst? „Die Produktnachfrage in Österreich war aufgrund der Pandemie sehr zurückhaltend. Durch die Lockdowns konnten viele Anlagen leider nicht realisiert werden“, berichtet Robert Kanduth. „Für 2021 hoffen wir auch in Österreich auf eine ähnliche staatliche Förderung wie in Deutschland, um so Solarthermie zu forcieren. Deshalb erarbeiten wir derzeit mit dem Verband ‚Austria Solar‘ diese Förderbedingungen. Sie sollten im März 2021 in Österreich anlaufen. Für Großanlagen haben wir ja in Österreich bereits ein gutes Förderprogramm. Dieses Angebot sollte bestehen bleiben, um Nah- und Fernwärme-Projekte generieren zu können.“

Wir bedanken uns bei Robert Kanduth für das informative Gespräch und gratulieren GREENoneTEC zum dreißigjährigen Firmenjubiläum 2021! Die Entwicklung des Unternehmens in diesen drei Jahrzehnten ist eine österreichische Erfolgsgeschichte – getragen von Nachhaltigkeit, einer Vision des Gründers und technischer Exzellenz!