Filmkamera
© Umweltzeichen

Bonus bei Filmförderung für nachhaltige Produktionen

Nachhaltig produzierte Filme können ab jetzt einen zusätzlich 5-Prozent-Bonus im Zuge der Filmförderung beantragen. Mit Einführung des Filmstandortgesetzes per 1.1.2023 sowie mit der Novelle des Filmförderungs- und des KommAustria-Gesetzes wurde damit ein zusätzlicher Anreiz geschaffen, Filme ökologisch zu produzieren. Orientierung dafür war die Umweltzeichen-Richtlinie für „Green Producing“. Besonders attraktiv: Umweltzeichen-Produktionen müssen (neben förderungsspezifischen Nachweisen) keine weiteren Nachweise erbringen. 

Öko-Bonus für nachhaltige Produktionen

Ab 2023 können Filmproduktionsbüros um einen zusätzlichen Bonus von 5% der in Österreich ausgegebenen Kosten für eine Produktion ansuchen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass im Produktionsprozess nachweislich Kriterien der ökologischen Nachhaltigkeit eingehalten wurden. Besonders begrüßenswert ist der Umstand, dass die Kriterien der Umweltzeichen Richtlinie 76 „Green Producing“ als Basis herangezogen wurden, um jene ökologische Maßnahmen festzumachen, die für die Förderung in Zukunft relevant sein werden.

Kein weiterer Nachweis nötig für Umweltzeichen-Produktionen

Die Förderinstitutionen haben einen Kriterienkatalog beschlossen, der in seinen Kernpunkten mit den Anforderungen des Österreichischen Umweltzeichens einher geht. Filmproduktionen, die mit dem UZ 76 ausgezeichnet wurden, müssen (neben förderungsspezifischen Nachweisen) keine zusätzlichen Nachweise für den Erhalt der zusätzlichen 5%-Förderung erbringen.

Da in den kommenden Jahren mit einer Dynamik in der Ökologisierung der Filmproduktion zu rechnen ist, wird die Überarbeitung der Richtlinie UZ 76 „Green Producing“ ins heurige Jahr vorgezogen. Die derzeit gültige Ausgabe der Richtlinie ist im Jänner 2021 in Kraft getreten, im Dezember 2022 wurde aufgrund der aktuellen Strommarktlage eine Flexibilisierung der darin enthaltenen Anforderungen für Ökostrom beschlossen, um den Zugang zum Umweltzeichen weiterhin realistisch zu ermöglichen. 2023 soll dann die Richtlinie einer Revision unterzogen und an aktuelle Entwicklungen angepasst werden.

Link zu Förderinstitutionen:

Österreichisches Filminstitut: ÖFI Plus

Filmstandort Austria: Fisa PLUS