© VKI

Radeln mit dem Strom - KONSUMENT Test E-Bikes

Der VKI hat gemeinsam mit Stiftung Warentest auf Komfort ausgerichtete Pedelecs mit tiefem Einstieg getestet. Die zwölf E-Bikes im Test sind mit Preisen von 2300 bis 3500 Euro nicht gerade günstig. Trotzdem traten Rahmenrisse im Dauertest auf und die Tester fanden Schadstoffe und Probleme mit der Brandsicherheit. Vier E-Bikes bekamen jedoch eine gute Gesamtnote, ein Modell von KTM war klarer Testsieger.

Sinnvoll für Mensch und Umwelt?

Wieder ein Akku mehr, der produziert werden muss, werden manche angesichts der Problematik der energie- und ressourcenintensiven Herstellung anmerken. Ist ein E-Bike nun vertretbar? Wenn dadurch die Fahrt mit einem Auto oder Motorrad eingespart wird, wohl schon. Und - viele Menschen würden ohne E-Motor-Hilfe gar nicht Rad fahren. Sie können mit E-Bikes nun notwendige Wege erledigen oder einfach die Natur genießen und ihr Herz-Kreislauf-System ankurbeln.

Reichweite der Akkus

Entscheidend für die Umweltbilanz der E-Bikes ist die Effizienz und die Lebensdauer der Akkus. Auf dem Prüfstand simulierten die Tester anspruchsvolle Bedingungen, die Akkus erzielten so eine gute Reichweite von 47 bis 55 Kilometern. Bei den Praxisfahrten in mäßig hügeligem Gelände mit kürzeren Anstiegen waren aber sogar bis zu 120 Kilometer möglich. Wer weit kommen will, sollte mit niedriger Unterstützung fahren und erst hochschalten, wenn es anstrengend wird.

Pflege und Wartung erhöht die Lebensdauer

Die Anbieter geben die Lebensdauer der Akkus meist mit 500 bis 1000 Volladezyklen an. Selbst bei ständig hoher Motorunterstützung käme man so auf 25.000 Kilometer. Unabhängig von der Nutzung verlieren Akkus aber einige Prozent an Kapazität pro Jahr, spätestens nach fünf Jahren muss meist ein Ersatz-Akku her. Ein sorgsamer Umgang für Pedelc-Akkus ist also angesagt: Akkus nicht unter 10% entladen und nach der Fahrt auf etwa 90% aufladen. Wird das Rad länger nicht genutzt, Akku ca. halb voll aufladen (bzw. nach Gebrauchsanweisung) und trocken bei 10 bis 20 Grad Celsius lagern, dafür die Akkus vom E-Bike nehmen. Die Akkus sollten nie der prallen Sonne oder im Winter extremer Kälte ausgesetzt werden. Extreme Temperaturen schaden den Akkus, verkürzen die Lebensdauer und können sogar zu Bränden führen.

E-Bike von Stevens
© VKI

Die Testergebnisse im Detail gibt es auf https://www.konsument.at/test-ebikes-062020 und in der Testzeitschrift KONSUMENT.