Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Judenburg

Lindfeldgasse 10
8750 Judenburg
Steiermark, Österreich
Logo BRG Judenburg
Lizenz
  • UZ-LizenzS 240

Das BG/BRG Judenburg kann auf eine erfolgreiche Tradition zurückblicken. Es wurde 1941 als „Oberschule für Jungen“ gegründet und ist seit 1962 ein Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium. Nach einer Generalsanierung des Schulgebäudes im Jahre 2012 zählt das BG/BRG Judenburg zu den am besten ausgestatteten Gymnasien nicht nur in der Steiermark, sondern in ganz Österreich. Unsere Schüler:innen kommen aus dem gesamten Bezirk Murtal und auch aus den angrenzenden Bezirken. Als AHS ist eine breit gefächerte und fundierte Allgemeinbildung das Ziel unserer Schule, wobei die erworbene Bildung durch die Nutzung autonomer Möglichkeiten stets auf der Höhe der gesellschaftlichen Anforderungen bleibt. Das BG/BRG Judenburg bietet den Schüler:innen einen naturwissenschaftlichen Trakt mit vier hochmodernen naturwissenschaftlichen Laborsälen, PCs und Beamer in allen Klassen, zwei Klassensätze an iPads, alle Sonderunterrichtsräume und Notebookklassen sind mit interaktiven Whiteboards ausgestattet. Darüber hinaus gibt es gemütliche Relaxzonen, einen Speisesaal und einen Festsaal sowie eine gut ausgestattete Schulbibliothek. Durch engagierte Schulentwicklung ist das BG/BRG Judenburg eLearning zertifiziert, bietet bilingualen Unterricht an, stellt Nachmittagsbetreuung bereit und führt in der Oberstufe Notebookklassen. Neben einer attraktiven räumlichen Infrastruktur und der Schulentwicklung, die im Geiste einer guten Schulpartnerschaft erfolgt, ist es uns ein besonderes Anliegen, eine gymnasiale Gemeinschaft über unseren Absolventen- und Lehrerverein auch nach abgelegter Reifeprüfung aufrecht zu erhalten. Als wichtige regionale Bildungsinstitution kooperieren wir auf Projektbasis mit Gemeinden, Schulen und Partnerinstitutionen.

Unsere Umweltleistungen

Das haben wir für die Umwelt / für das Umweltzeichen bereits umgesetzt:

  1. Umweltbewusstsein im Lehrplan: Integration von Umweltthemen in den Lehrplan über verschiedene Fächer hinweg, um Umweltwissen und -verständnis bei den Schülern zu fördern.

  2. Umweltfreundliche Maßnahmen: Umsetzung von Maßnahmen zur Abfallvermeidung, Recycling, Energiesparen, Nutzung erneuerbarer Energien oder Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks auf dem Schulgelände.

  3. Gesundheitsförderung: Förderung von gesundem Essen in der Schulcafeteria, Förderung von körperlicher Aktivität durch Sportangebote und Bereitstellung von Gesundheitsressourcen für Schüler:innen und Lehrer:innen.

  4. Umweltprojekte und Aktivitäten: Durchführung von Umweltprojekten wie Gartengestaltung, Müllsammelaktionen, Baumpflanzungen oder Bienenstockpflege, um das Bewusstsein für die Umwelt zu stärken.

  5. Partnerschaften und Kooperationen: Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften, Unternehmen oder Umweltorganisationen, um Umweltinitiativen zu unterstützen und Ressourcen zu teilen.

  6. Umweltbildung und Sensibilisierung: Veranstaltung von Workshops, Seminaren oder Vorträgen für Schüler:innen, Eltern und Lehrer:innen, um das Bewusstsein für Umweltfragen zu schärfen und umweltfreundliches Verhalten zu fördern.

  7. Schulische Gesundheitsförderung: Einführung von Programmen zur Stressbewältigung, psychischen Gesundheit und Unterstützung für Schüler:innen und Lehrer:innen.

  8. Qualitätsverbesserung der Bildung: Implementierung innovativer Lehrmethoden, Förderung von Schüler:innenpartizipation und -engagement sowie Schaffung eines förderlichen Lernumfelds für ein ganzheitliches Bildungserlebnis.

UmweltZEICHEN – Slogan

Wir führen das Umweltzeichen weil…

...es unser Ziel ist  dass alle Schulpartner:innen die Verantwortung für den Lebensraum Schule übernehmen und dabei ein kontinuierlicher Gemeinschaftsprozess hinsichtlich Mitgestaltung entstehen soll. Dabei stehen vor allem folgende Umweltkompetenzen im Mittelpunkt:

  • Es wird in allen Unterrichtsgegenständen ein hohes Maß an Umweltbewusstsein, Gesundheitsbewusstsein bzw. ein globales Verantwortungsbewusstsein vermittelt.
  • Unseren Schüler:innen werden die Grundsätze für eine nachhaltige Lebensweise vermittelt.
  • Die gesamte Schulgemeinschaft bemüht sich um ein Schulklima „zum Wohlfühlen“, um gegenseitigen Respekt und um Fairness sowie eine transparente Kommunikation.
  • Es wird auf einen umweltgerechten Schulbetrieb durch geeignete Maßnahmen geachtet, um eine entsprechende Vorbildwirkung zu zeigen.

SciencetraktBRG Judenburg 2BRG Judenburg