Kinder im NP Thayatal, Thayatal

Raus aus der Schule

Klassenfahrten und Schulausflüge stellen einen wichtigen Teil des Schulwesens dar. Immerhin gehen bei durchschnittlich 22 Schülerinnen und Schülern in mehr als 53.000 Schulklassen in Österreich weit über 1 Million Menschen auf Reisen. Ökologische Themen stehen dabei zunehmend im Vordergrund.

Klassenfahrten und Schulausflüge stellen einen wichtigen Teil des Schulwesens dar. Immerhin gehen bei durchschnittlich 22 Schülerinnen und Schülern in mehr als 53.000 Schulklassen in Österreich weit über 1 Million Menschen auf Reisen. Ökologische Themen stehen dabei zunehmend im Vordergrund.


Bei den Schülerinnen und Schülern sind sie überaus beliebt, bringen sie doch eine willkommene Abwechslung in den Schulalltag. Bei den LehrerInnen lösen sie ambivalente Gefühle aus, da organisatorischer Aufwand und Verantwortung sehr hoch sind. Der pädagogische Wert von umweltbewusst organisierten Klassenfahrten und Schulausflügen sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Denn die SchülerInnen von heute sind die Touristen von morgen.

Wer schon in der Schule praktische Nachhaltigkeit lebt, reist später auch anders. Fair reisen beschränkt sich nicht nur auf die Wahl des Verkehrsmittels. Genauso wichtig sind die Auswahl des Reisezieles und der Unterkunft, die Planung von Aktivitäten vor Ort und die entsprechende Nachbereitung. Die Reise wird nach ökologischen, aber auch nach sozialen und wirtschaftlichen Kriterien konzipiert. Viele Organisationen bieten Informationen und Angebote bei ein- und mehrtägigen Veranstaltungen für Schulen.

Österreich hat 6 Nationalparks mit einem vielfältigen Angebot

Die heimischen Nationalparks (www.nationalparksaustria.at) haben neben ihrer Schutzfunktion auch einen Bildungsauftrag. Alle Parks bieten gerade für Schulen und Jugendgruppen zahlreiche Veranstaltungen wie Führungen, Exkursionen, Bootstouren, Projekttage oder Besonderheiten wie etwa Zelten am Rande des Nationalparks Thayatal.

Wo das Schulgebäude die freie Natur ist

Die „Schule am Bauernhof“ gibt es seit 1998 und wird seit 2002 von der „Schule auf der Alm“ ergänzt (www.schuleambauernhof.at). Sie ermöglicht Kindern und Jugendlichen einen Einblick in die Landwirtschaft. Pädagogisch geschulten Bäuerinnen und Bauern ermöglichen den SchülerInnen in leicht nachvollziehbaren Schritten selbst Butter, Joghurt, Käse oder Brot herzustellen und zeigen ihnen so den Weg der Nahrungsmittel von der Herstellung bis zum Supermarktregal. Die Kinder können von einem halben Tag bis zu einer ganzen Woche mit Ihrer Schulklasse auf dem Bauernhof verbringen. Es werden auch die dazu passenden Unterrichtsmaterialien angeboten.

„Schauen statt Stauen“ – ohne Auto in die Natur

Die Naturfreunde Österreich (www.naturfreunde.at) bieten in Wien Ausflugsprogramme in den Donaupark und den Prater, organisieren Fortbildungsveranstaltungen für LehrerInnen und stellen Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Bei Schulexkursionen werden an einem Halbtag Ausflüge zu bestimmten Themen vorgestellt. Frühlingserwachen im Baumgartner Wald, Waldexkursionen im Schwarzenbergpark und Bachwanderungen an einem Wienerwaldbach zeigen Stadtkindern, wie Natur funktioniert. Bei Stadtwildnisexkursionen werden Grünflächen besucht, die in der Stadt nicht regelmäßig gemäht und bewässert werden und oft wertvolle Lebensräume darstellen.

Im neu erschienenen Hüttenatlas der Naturfreunde liegt der Akzent auf einer besonders klimafreundlichen An- und Abreise mit Wegbeschreibungen und Anreisemöglichkeiten ohne Auto. „Murmeline“ gibt außerdem Hinweise auf besonders familienfreundliche Hütten. Die mit dem Maskottchen ausgezeichneten Hütten eignen sich aufgrund ihrer Lage mit kinderfreundlichen Wanderwegen oder der speziellen Angebote besonders gut für Ausflüge mit Kindern.

Unternehmungen mit der Klasse mal anders

Die Alpenvereinsjugend (www.alpenverein.at) bietet unter anderem Programme zur Persönlichkeitsentwicklung und zu Naturbeziehung. Es werden auf Anfrage auch individuelle Angebote gestaltet. Dazu gehören etwa speziell abgestimmte Veranstaltungen für integrative Schulklassen.

„Naturforscherinnen unterwegs“ ist ein ganztägiger Workshop, bei dem die Kinder zu einem Abenteuerstreifzug durch den Wald aufbrechen und dabei die Natur mit allen Sinnen wahrnehmen, Pflanzen und Tiere kennen lernen und mit den Materialien aus der Natur experimentieren. „Klasse! Wir sind ein Team“ hilft mit, die Mitschüler besser kennenzulernen und gemeinsam dafür zu sorgen, dass es in der Klasse gut läuft. Frei nach dem Motto „Nicht in der Schule, im Leben lernen wir“ müssen gemeinsam knifflige Aufgaben gelöst, Hindernisse überwunden, Konflikte und Vorurteile bearbeitet werden.

Einen Überblick über das Angebot für Schulen gibt das „Handbuch für klima-aktive Klassenfahrten“, das neben vielen anderen Materialien auf der Website des Institutes für integrativen Tourismus „respect“ erhältlich ist (www.respect.at).