Panoramafoto des Austria Center Vienna
© IAKW-AG / Markus Hoefinger

Austria Center Vienna als erste Green Location mit dem Österreichischen Umweltzeichen

Großveranstaltungen können nun noch einfacher und problemloser als Green Meetings organisiert werden. Das Austria Center Vienna bietet als erster Lizenznehmer Green Meeting Zertifizierung und zertifizierte Green Meeting Location in einer Hand.

Bundesminister Rupprechter zeichnete kürzlich das Austria Center Vienna als erstes österreichisches Konferenz- und Veranstaltungszentrum als sogenannte "Green Location" mit dem „Österreichischen Umweltzeichen für Kongress- und Tagungsstätten“ aus und bestätigte das Haus offiziell als Zertifizierungsstelle für Green Meetings (UZ 62). Als zertifizierte Veranstaltungsstätte berücksichtigt das Unternehmen ökonomische, ökologische, soziale, kulturelle, Qualitäts-, Gesundheits- und Sicherheitsaspekte und setzte eine Vielzahl an Maßnahmen.

Die IAKW-AG, die sowohl für den Betrieb des Austria Center Vienna als auch für die Erhaltung des Vienna International Centre zuständig ist, setzt bereits seit vielen Jahren umfassende Aktivitäten im Bereich Ökologie, insbesondere im Energiebereich um. „Wir sind für rund 325.000m² Fläche zuständig, die beheizt, gekühlt und mit Strom versorgt werden muss – es gilt ein angenehmes Raumklima für mehr als 4.000 MitarbeiterInnen in beiden Gebäudekomplexen und mehr als 200.000 BesucherInnen im Austria Center Vienna jährlich zu schaffen“, so Vorständin Dr. Susanne Baumann-Söllner. 

Durch die Versorgung von Heizung und Warmwasser mit Fernwärme können jährlich rund 9.000 Tonnen an CO2-Emissionen vermieden werden. Wärmerückgewinnungsanlagen sparen zudem Energie bei der Raumbelüftung, die Kühlenergie für die Klimatisierung beider Gebäudekomplexe stammt aus hochmodernen Turbokaltwassersätzen. Der von der hauseigenen Energiezentrale aufbereitete Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen. 

Aufgrund der Größe der Gebäude sind auch die Beleuchtung und IT wesentliche Ansatzpunkte zur Reduktion von Energie. Daher wurden allein im Austria Center Vienna bereits 2.500 Leuchtstoffröhren auf umweltfreundliche LED-Leuchtmittel umgerüstet und das gesamte Wegeleitsystem ist in Umstellung auf energieeffiziente LCD-Schirme. Bei der Anschaffung von neuen Elektro- und IT-Geräten kommen nur mehr Energy Star- oder TCO-zertifizierte Produkte zum Zug. 

Für die Toilettenspülung und die Bewässerung der Außenanlagen wird auch ressourcen-schonendes Brauchwasser eingesetzt. Die Mülltrennung und Entsorgung – gerade nach Großkongressen mit umfangreichen Ausstellungen ein wesentlicher Faktor – erfolgt nach einem fundierten Abfallwirtschaftskonzept. Im Office-Bereich sind klimaneutrales Drucken und das Arbeiten mit umweltzertifiziertem Papier eine Selbstverständlichkeit. 

Auch intern wird auf Nachhaltigkeit gesetzt. So gibt es unter anderem Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zur Frauen- und Familienförderung. Laufende Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten stellen sicher, dass das gesamte Team fachlich top bleibt. 

Teil der neuen Unternehmensstrategie ist die Auswahl der besten Dienstleistungspartner für die Kunden des Austria Center Vienna. Dabei wird auch deren Bekenntnis zu nachhaltigen Konzepten bewertet. „Gemeinsam leisten wir unseren Beitrag zur Realisierung von Green Meetings und bieten unseren Kunden einen nachhaltigen „One-Stop-Shop“ von der Beratung über die Zertifizierung bis zur Umsetzung der Veranstaltung“, so Baumann-Söllner. 

Das hochqualitative WLAN-Netz ermöglicht die Abhaltung von papierlosen Großkongressen, wie beispielsweise bei der ESOT 2013 mit 3.500 TeilnehmerInnen. Um die Anreise möglichst umweltfreundlich zu gestalten, bewirbt das Austria Center Vienna intensiv die öffentlichen Verkehrsmittel von der Ankunft bis zum Abflug und stellt Elektrotankstellen gratis zur Verfügung. 

Auch der Erhaltung der Artenvielfalt, der Ökosysteme und Landschaften wird zukünftig noch mehr Priorität eingeräumt. So wird künftig jede Begrünung der Außenflächen mit einheimischen Pflanzenarten erfolgen. Um Maßnahmen noch zielgerichteter setzen zu können, wird auf Basis von detaillierten Kennzahlen für Energie und Abfallwirtschaft das Energie-Controlling-System ständig weiterentwickelt