See im Nebel
© Österreichisches Umweltzeichen

Nachhaltige Urlaubsplanung rechtzeitig beginnen

Der Weg als Ziel – Eile mit Weile bei der Urlaubsplanung! Lassen Sie sich von unseren Tipps inspirieren ....

In vielen Sprachen gibt es eine oft gesagte Entsprechung unseres hochdeutschen „Eile mit Weile“. Im kenianischen Suaheli z.B. hört man öfter „Pole, pole“, also in etwa „Nur ned hudeln“. Klar – wer sich Zeit lässt, kommt auch zum Denken und Nachdenken. Flüchtigkeitsfehler werden so vermieden.

Was will ich?

Das gilt auch für die Reiseplanung. Warum will ich eigentlich nach "Weitweitweg"? Will ich das Land oder die Region wirklich sehen oder stehen andere Absichten im Vordergrund - etwa die Erholung? Was betrachte ich eigentlich alles als Teil der Reise? Schon die sogenannte Anreise oder erst den Aufenthalt im Zielgebiet?

Es spricht einiges dafür, schon die Anreise als Teil des Reiseerlebnisses zu betrachten und zu planen und nicht als lästige Durststrecke, die man halt bewältigen muss. Natürlich, niemand sucht Stress freiwillig. Warum dann …

Umwelt- und nervenschonende Anreise

Nicht alle haben die Zeit und die Möglichkeit, wie Greta Thunberg mit dem Segelschiff den Atlantik zu überqueren oder wie der 19jährige Elias Bohun mit dem Zug nach Vietnam zu fahren (https://www.derstandard.at/story/2000111258749/zug-statt-flug-warum-ein-student-sein-eigenes-reisebuero-gruendet). Aber alle Reisenden in spe können sich über umwelt- und gleichzeitig meist auch nervenschonende Reisemöglichkeiten informieren und entsprechend planen. Innerhalb Europas kommt man etwa mit dem Zug fast überall hin. Welchen Aufwand man dabei betreibt, ist individuell. Fest steht: Zugfahren ist 15mal klimafreundlicher als eine Autofahrt. Hotels, die das Umweltzeichen tragen, bieten einen Abholservice vom Bahnhof und oft sogar noch eine kleine Belohnung für die klimaschonende Anreise.

Muss weites Reisen sein?

Wenn Neues sehen, Entspannen, gutes Essen, gemeinsame Zeit verbringen im Vordergrund stehen, muss man wirklich nicht weit reisen und sich unterwegs womöglich aufgrund des Anreisestresses streiten. Es gibt andere Möglichkeiten zu reisen – etwa mit dem Österreichischen Umweltzeichen.

See im Nebel
© Österreichisches Umweltzeichen

Viele geprüfte Reisen

Viele Menschen wissen gar nicht, dass es relativ viele Reisen und Beherbergungsbetriebe gibt, die mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet worden sind und die man mit sehr wenig Stress machen oder erreichen kann. Gerade wenn man nicht viel Zeit hat, ist es gut, wenn andere das Reiseerlebnis bereits getestet und für gut befunden haben. Mehr über die Reisen und die Anbieter findet man unter https://reisen.umweltzeichen.at/ oder unter https://www.umweltzeichen.at/de/tourismus/reiseveranstalter. Die Planungen für die wärmere Jahreszeit beginnen jetzt schon. Die stark nachgefragten Radreisen bietet etwa OÖ Touristik an. Mondial punktet z.B. mit Schiffreisen durch die Wachau. Bei Retter Reisen, Mondial, OÖ Touristik GmbH und Mostviertel Tourismus findet man viele ein- oder mehrtägige Touren. Nicht nur, aber auch Pilgerreisen (etwa von Retter Reisen oder Mostviertel Tourismus organisiert) gehören zum Angebot.