Weingut & Buschenschank Hengl-Haselbrunner
© Weingut & Buschenschank Hengl-Haselbrunner

Sommerabende beim Heurigen: Grüne Inspirationen inklusive!

Sommer und laue Abende. Natürlich ideal, um beim Heurigen zu sitzen. Noch besser ist ein Heuriger mit dem Österreichischen Umweltzeichen. In Wien allein finden sich drei Heurigenbetriebe, die mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet sind und sich für nachhaltige Betriebsabläufe engagieren.

Es sind dies: Hengl-Haselbrunner,Feuerwehr Wagner und Weinhof Zimmermann. Für Abwechslung ist also gesorgt. „Der Öko-Businessplan in Wien hat sicher geholfen, das Umweltzeichen bekannter zu machen. Das hat viel mit persönlichem Einsatz zu tun,“, sagt DI Otto Fichtl vom Österreichischen Umweltzeichen. Die genannten drei Heurigen sind schon lange beim UZ dabei. Der Familienbetrieb Hengl-Haselbrunner seit 2001, Feuerwehr Wagner sogar seit 1999, also seit 20 Jahren. Dass die drei Betriebe sich alle vier Jahre re-zertifizieren lassen, bedeutet auch, dass sie mit dem UZ zufrieden sind und ihnen nachhaltige Betriebsabläufe ohne etwa viel Mist und unnötigem Energieverbrauch wichtig sind. Sie werben also nicht nur etwa mit dem Einsatz von Bio-Lebensmitteln, sondern setzen sich tatsächlich ein.

Buffet Hengl-Haselbrunner
© Weingut & Buschenschank Hengl-Haselbrunner

Feuerwehr Wagner und Hengl-Haselbrunner sind de facto Ganzjahresbetriebe, Weinhof Zimmermann hat von Mitte März bis Ende Oktober geöffnet, also auch lange. Das macht es natürlich zeitlich leichter, die Betriebsabläufe und die Regionalität durch das UZ-Team regelmäßig durchchecken zu lassen.

Heurigenkultur

„Was mir gefällt, ist, dass sich etwa Matthias Hengl von Hengl-Haselbrunner Gedanken über die Entwicklung der Region oder das Reparieren macht und diese in einem Newsletter (der „Traubenpresse“) und auf der Website auch veröffentlicht“, meint Otto Fichtl vom Umweltzeichen. Gerade im 19. Wiener Gemeindebezirk und da gerade in Grinzing entwickle sich leider ein sehr oberflächlicher Tourismus, der mit nachhaltigen Abläufen und der Heurigenkultur wenig zu tun hätte.

Familie  Hengl-Haselbrunner
© Weingut & Buschenschank Hengl-Haselbrunner

Hengl-Haselbrunner fördere dagegen die zeitgemäße Heurigenkultur und deren Weiterentwicklung: In diesem Heurigenbetrieb gibt es regelmäßige Stammtische mit aktuellen und alten Heurigenliedern (immerhin immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO!), aber auch mit Jazz. Wichtig ist dabei das Originale. Jeden Dienstag spielt die Musik, außer während der Sommerpause. Es lohnt sich, nachzufragen oder einfach einen Blick auf die aktuellen Veranstaltungen auf der Website zu machen. Am 31. August und 1. September findet etwa ein Wienerlieder- und Dudelworkshop mit Agnes Palmisano und Roland Sulzer statt, zu dem man sich bereits anmelden kann. Für später ist eine Weintaufe geplant, im Advent möchte man in Kooperation mit der Wachauer Familie Nothnagl, die auch sehr nachhaltig wirtschaftet, Christbäume verkaufen. Ein Holzschnitzer wird ebenfalls anwesend sein.

Im Garten bei Weingut & Buschenschank Hengl-Haselbrunner
© Weingut & Buschenschank Hengl-Haselbrunner