Mensa BOKU
© Umweltzeichen

"Klimaschutz kann man auch essen"

Mit unseren Essgewohnheiten können wir nicht nur unserer Gesundheit sondern auch dem Klima etwas Gutes tun. Geht klimafreundlich Essen aber auch in Kantinen und Mensen?

In der Praxis ist es gar nicht so schwierig, einen Beitrag zu einer Ernährung zu leisten, die auch gut für das Klima ist: Das beginnt mit einem stärkeren Fokus auf regionalen und saisonalen Lebensmitteln, einer Ausrichtung, die auch Geschmack und Qualität der Lebensmittel allgemein positiv beeinflusst. Auch wenn viele nicht ganz auf Fleisch verzeichten wollen- aber mit einer Erhöhung des Anteils pflanzlicher Lebensmittel tun wir sowohl der Gesundheit als auch der Natur etwas Gutes. Und ganz wichtig ist dann noch, dass diese guten Lebensmittel auch tatsächlich gegessen werden und nicht wie so oft im Biomüll oder gar im Restmüll landen, weil die gekochten oder vorbereiteten Mengen einfach zu groß waren.

Wie klimafreundliches Essen auch in Kantinen funktionieren kann, haben wir bei den Österreichischen Mensen nachgefragt.

Klimafreundlich Essen – in allen Betrieben der Österreichischen Mensen

Die Österreichische Mensen Betriebsgesellschaft m.b.H. (ÖMBG) kocht an 60 Standorten in ganz Österreich fast täglich frisches Mittagessen. Neben einigen Betriebskantinen sind das vor allem die Mensen an den Universitäten, Fachhochschulen und an verschiedenen Schulstandorten. Als gastronomische Versorgungsunternehmen einer vorwiegend jungen Gästegruppe ist es ihnen auch wichtig, Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit, Regionalität und dadurch klimafreundlicher Ernährung zu sein.

Die selbst auferlegten Vorgaben berücksichtigen sowohl die Anforderungen der Gäste sowie jene, die aufgrund der bereits erhaltenen Zertifizierungen (u.a. mit dem Österr. Umweltzeichen) erforderlich sind und richten sich nach dem NaBe-Plan der Bundesregierung für eine nachhaltige Beschaffung in Bundeseinrichtungen.

Bei Fleisch und Geflügel stehen Regionalität und Tierwohl an oberster Stelle. Fische werden ausschließlich entweder mit dem Siegel des MSC (Meeresfische), ASC (kontrollierte Zucht aus Salz- oder Süßwasser) oder regional eingekauft.

Grundsätzlich werden alle Rohstoffe regional eingekauft, sofern diese verfügbar sind. Bei Obst und Gemüse wird besonders auf Saisonalität geachtet. Es kommt, wenn die Produkte in Österreich geerntet werden, immer aus der Region.

Bei einigen Produkte und Rohstoffen haben sich die Mensen mit der Zertifizierung verpflichtet, diese ganzjährig ausschließlich regional einzukaufen:

  • Geflügel (Huhn, Pute)
  • Fleisch (Schwein, Rind, Kalb, Lamm, Wild)
  • Milch- und Molkereiprodukte,
  • Kartoffel, Weißkraut, Karotten und Äpfel

Salat mit Blüten
© Umweltzeichen

Angebote ohne Fleisch

In allen Betrieben der Österreichischen Mensen wird täglich mindestens eine vegetarische oder vegane Speise gekocht, um den Gästen auch in diesem Bereich ein entsprechendes Sortiment anzubieten. Die Rohstoffe stammen auch hier – klimafreundlich – aus der Region bzw. sind an die saisonale Verfügbarkeit angepasst.

In den Betriebs-Kantinen liegt das Verhältnis vegetarischer Menüs gegenüber Menüs mit Fleischanteil derzeit noch traditionell bei ca. 20% zu 80%. An den Universitäten sieht die Sache jedoch schon ganz anders aus: Hier sind es ca. 40% vegetarischer Menüse zu 60% klassischer Menüs mit Fleisch. Das sind damit der Großteil der Betriebe und die Tendenz ist deutlich steigend.

Leuchtturmprojekt „BIO-Mensa“

Zwei Mensastandorte gehen in Kooperation mit der jeweiligen Universität noch einen deutlichen Schritt weiter. Im Jahr 2019 wurden die Mensabetriebe an der Johannes Kepler Universität in Linz und an der Universität für Bodenkulturin Wien in den Bereichen Fleisch, Wurst und Geflügel auf 100% kontrolliert biologische Landwirtschaft umgestellt. In diesen Konzepten wird insbesondere dem Tierwohl Rechnung getragen bzw. handelt es sich dabei um die klimafreundlichste Bewirtschaftungsform.

Neben den obigen Produktgruppen werden zusätzlich weitere Lebensmittel aus 100% biologischer Landwirtschaft verwendet, um den Anforderungen des Österreichischen Umweltzeichens zu entsprechen (z.B. eine Auswahl an Teigwaren, Getränken, Molkereiprodukten etc.). Alle anderen Produkte werden jedenfalls auch hier natürlich regional und saisonal eingekauft.