Maehrwegsystem mycoffeecup
© mycoffeecup

Mehrwegsysteme für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft

Der Europäische Green Deal stellt neben Recycling, besonders Abfallvermeidung und die Veränderung des Konsumverhaltens in den Mittelpunkt. Mehrwegverpackungen sind dabei die umweltfreundlichste Lösung. Hier finden Sie mehr über die erfreulichen Aktivitäten bei Mehrwegsystemen in Österreich.

Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission betont, dass Recycling nicht die beste Antwort auf die Umweltverschmutzung und CO2 Emissionen durch Plastik ist. Mehrwegverpackungen seien die umweltfreundlichste Lösung und werden deshalb eine wichtige Rolle in Europa spielen.

Ziel nach höheren Mehrweganteil bei Getränkeverpackungen im Regierungsprogramm 2020-2024 verankert

Aktuell liegt der Mehrweganteil bei Getränkeverpackungen im Lebensmitteleinzelhandel in Österreich bei ca. 18 Prozent (Mineralwasser, Bier, Säfte, Limonaden, Soda und Milch, ohne Fass- und Container).

Die Regierungsparteien haben im Regierungsprogramm 2020 – 2024 „Aus Verantwortung für Österreich“ vereinbart, dass verbindliche gesetzliche Rahmenbedingungen inklusive konkreter Ziele für den Ausbau von Mehrwegsystemen, insbesondere auch für Getränkeverpackungen geschaffen werden und durch Kooperationen mit Handel, Gastronomie und Herstellern Einweggebinden reduziert werden sollen.

Mehrwegflaschen Vöslauer
© Vöslauer

Standardisierte „Normflaschen“ im Aufwind – Bewegung in der Bierbranche

Derzeit gibt es vor allem nur die 0,5 Liter Normflasche für Bier und Biergetränke, die 1,0 Liter Glas Normflasche für Limonaden, Fruchtsäfte und Mineralwasser.

Durch den stärkeren Einsatz dieser einheitlichen, standardisierten Flaschen, der sogenannten „Normflaschen“ wird ein Mehrwegsystem gefördert und die logistische Zusammenarbeit zwischen Produzenten, Abfüllern und Handel wesentlich erleichtert.

Das Segment der 0,33l Bierflasche hat sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt und liegt derzeit bei zehn Prozent Anteil am Biermarkt in Österreich. Der Großteil dieser Gebinde sind jedoch Einwegflaschen. Die Größenordnung des Segments macht ca. 135 Millionen Flaschen pro Jahr aus. Um diese Situation zu verbessern wurden eine Arbeitsgruppe der Plattform Logistikverbund Mehrweg(l-mw.at) im Rahmen der GS1 Austria GmbH ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Marktchancen einer 0,33l Mehrwegflasche zu untersuchen und eine Empfehlung auszuarbeiten. Die Auftraggeber einer großangelegten Marktforschungsstudie analysieren gerade die Ergebnisse.

Weitere Innovationen in der Bierbranche

Mit dem 30. Geburtstag des Pfiffs präsentiert die Mohrenbrauerei in Dornbirn die weltweit erste 33-cl-Pfiff-Mehrwegflasche aus Leichtglas. Die thermisch gehärtete Flasche wird aus Glas der Schweizer Vetropack-Gruppe hergestellt und wiegt nur noch rund 210 Gramm, 90 Gramm weniger als ihre Vorgängerin. Das sind stolze 1,8 Kilogramm weniger pro Kiste! Bei einer Abfüllung von 6,5 Millionen Flaschen pro Jahr werden jährlich insgesamt 585 Tonnen weniger Gewicht auf den Straßen transportiert.

Innovationen bei Mineralwasser in Österreich

Bereits im Jahr 2014 setzte Vöslauer als Marktführer am österreichischen Mineralwassermarkt mit der Wiedereinführung der 1 Liter Glas-Mehrwegflasche in der praktischen 8 x 1 Liter Splitmehrwegkiste im Lebensmittelhandel einen nachhaltigen Akzent. 2019 folgte die 0,5 Liter Glas-Mehrwegflasche, die wie alle Mehrweggebinden bei Vöslauer mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet sind. Transportiert werden die nachhaltigen 0,5 Liter Mehrwegflaschen in der neuen 8x0,5 Liter Kiste, die zu 100 % aus Recyclingmaterial hergestellt wird.

Wiedereinführung der Milch-Mehrwegflasche

Österreichs größte Molkerei Berglandmilch bietet seit März 2020 wieder Milch in der Ein-Liter-Mehrwegflasche an. Damit ist erstmals seit rund 20 Jahren wieder Milch in der wiederbefüllbaren Mehrweg-Glasflasche österreichweit im Handel erhältlich. Eine Mehrwegflasche ersetzt bei Berglandmilch künftig mehr als 15 Einweg-Glasflaschen. Pro Milchflasche wird im Supermarkt ein Pfand von 22 Cent erhoben, das KonsumentInnen bei der Rückgabe wiederbekommen.

Die Molkerei hat acht Millionen Euro in die Umstellung auf ein nachhaltiges Abfüll- und Waschsystem am Standort Aschbach Markt in Niederösterreich investiert. Weitere Mehrweg-Produkte sind 2020 in Planung, wie etwa eine Halbliter-Mehrwegflasche und Leichtmilch in der Mehrwegflasche. Die Mehrweg-Milchflaschen können in den Rückgabeautomaten der Handelspartner österreichweit zurückgegeben werden.

Neue Innovation bei Limonade

Die österreichische Traditionsmarke Radlberger bietet unter dem Namen LIMÖ österreichweit im Lebensmittelhandel (Spar, Interspar und Eurospar) eine Limonade in der umweltschonenden Glas-Mehrwegflasche an. Seit März 2020 wird Radlberger im Vorrats-Bereich ausschließlich in 1l- Glas-Mehrwegflaschen verkauft, das bisherige1,5l PET-Gebinde wird nicht mehr produziert. Die Radlberger LIMÖ-Flaschen sind in einer 6er-Kiste mit praktischem Mitteltragegriff erhältlich. Durch den bewussten Verzicht auf ein Markenbranding kann die Kiste auch für andere Marken eingesetzt werden. Die Kiste trägt die Aufschrift „Ich trage gerne - der Umwelt zuliebe“ sowie das Mehrweg-Logo der WKO.

Mehrweg-Biertray für Multipacks

4er- und 6er-Träger in einer Kartonhülle erlangen als Promotioneinheiten im Handel immer mehr Bedeutung gegenüber den klassischen Bierkisten. Um diesem Trend Rechnung zu tragen hat die L-MW Arbeitsgruppe nach gemeinsam erstellten Anforderungen eine Ausschreibung für Mehrweg-Biertrays für Multipacks in ganz Europa durchgeführt. Die Aufgabe der Arbeitsgruppe „Logistikverbund Mehrweg“ war daher, ein neutrales Standard-Mehrwegtray entwickeln zu lassen, in das alle in Österreich gängigen 0,5l Mehrwegflaschen als Multipacks vom 4-er bis zum 10-er Pack geschlichtet werden können und das sich auch zum Rücktransport des Leergutes eignet. In dieser Ausschreibung haben zwei Trays allen Anforderungen entsprochen. Nachdem die mit Brauereien und Handelsunternehmen durchgeführten Praxistests erfolgreich waren, erfolgte die Markteinführung z.B. von „LOGIPACK AllCare Tray 40er“ (40x0,5l). Mittlerweile nutzen über 10 Brauereien und Vertriebsgesellschaften das LOGIPACK Pooltray mit mehr als 85.000 Trays in Österreich. Das Feedback der Brauereien ist sehr positiv, da sich die Pooltrays sowohl im Vollgut- als auch Leergutprozess bewiesen haben.

Mehrwegdisplays im Handel

Sonderanfertigungen für den Promotion Einsatz bestehen mit Ausnahme des Ladungsträgers zum Großteil aus Einwegmaterial, das nach dem Einsatz entsorgt bzw. dem Recycling zugeführt wird. Zur Schonung von Ressourcen wurde die Arbeitsgruppe „Mehrwegdisplay“ ins Leben gerufen. Diese AG testete gemeinsam mit der Ottakringer Brauerei, SPAR, Packservice und unter der wissenschaftlichen Begleitung von Pulswerk das von der Firma Polymer angebotene System in der Praxis. Aufgrund der äußerst positiven Ergebnisse wird derzeit von Polymer an einer Poollösung gearbeitet, um so das Display Mehrwegsystem flächendeckend in Österreich anbieten zu können.

Mehrweg bei Green Events Bier
© Murauer

Mehrweg als Mindeststandard bei Green Meetings und Green Events in Österreich

Die Regierungspartien haben sich im Regierungsprogramm auch dazu geeinigt, dass Veranstaltungen des Bundes (inklusive nachgeordnete Dienststellen und Unternehmen, die zu 100% im Eigentum des Bundes stehen) den Mindestanforderungen der Umweltzeichenrichtlinie UZ62 "Green Meetings und Green Events" entsprechen sollen.

Sportveranstaltungen und dabei insbesondere Großveranstaltungen sollen in Zukunft zumindest den Kriterien von Green Event Austria gerecht werden.

Bei Umweltzeichen-Events sind Gläser, Tassen, Mehrwegbecher, Mehrweggeschirr (Teller, Schüsseln) und Mehrwegbesteck eine wichtige Voraussetzung. Getränke müssen, wenn die Produktverfügbarkeit gegeben ist, ausschließlich in Großgebinden und /oder Mehrweggebinden eingekauft werden.

Die Mehrwegkriterien beim Österreichischen Umweltzeichen für Green Meetings und Green Events finden sie hier.

Da nicht jede Veranstaltung wie vor allem kleine regionale Feste mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet werden können, definierte das Netzwerk Green Events Austria (Bund, Bundesländer und deren regionalen Green Events Initiativen) einfachere „Mindestanforderungen an nachhaltige Veranstaltungen in Österreich“.

Ein entscheidender Punkt im Bereich der Abfallvermeidung bei nachhaltigen Veranstaltungen sind Mehrwegsysteme: Getränke müssen - sofern die jeweilige Getränkeart am Markt ausreichend verfügbar ist - in Mehrweggebinden (Fässern, Containern, Zapfanlagen, Mehrwegflaschen) eingekauft werden. Für den Getränkeausschank an die Gäste bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden ausschließlich Porzellantassen, Gläser oder Mehrwegkunststoffbecher verwendet. Für die Ausgabe von Speisen wird Mehrweggeschirr verwendet.

Kaffee im Mehrwegbecher

Die Gewohnheit, Kaffee verstärkt unterwegs als sogenannten Coffee to go zu trinken und damit stark zum Anstieg der lokalen Abfallmengen beizutragen, ist auch in Österreich sehr verbreitet. Der Umweltzeichen Mehrweg Vorreiter CUP SOLUTIONS hat in Wien das Projekt myCoffeeCup ins Leben gerufen, das eine bequeme und schnelle Alternative zum umweltschädigenden Wegwerfen bietet. Bereits über 60 Bäckereien und Lokale in Wien haben sich dem Projekt angeschlossen und bieten den Kaffee im Mehrwegbecher an. Die Verkaufsstellen verwenden ein einheitliches System. KonsumentInnen können ihre Becher an Rückgabestellen wie Automaten oder bei Systempartnern retournieren. Kein Waschen, kein Trocknen, kein Mehraufwand. Das myCoffeeCup System von CUP SOLUTIONS bietet ein innovatives, flächendeckendes und einfaches Mehrweg-Bechersystem für Coffee to go in Wien.

Verfasser des Artikels: Dipl.Ing. Christian Pladerer, pulswerk GmbH, Beratungsunternehmen des Österreichischen Ökologie-Instituts