Sonnenblume
© shutterstock

Grüne Energie

Grüne Energie bleibt weiterhin ein heikles Thema, denn mittlerweile gilt vielerorts in Europa sogar Atomstrom als umweltfreundlich. Schade, denn Umweltzeichen-zertifizierte Systeme setzen auf Rohstoff-Kreisläufe, erneuerbare Energiewirtschaft und nachhaltige Energiebereitstellung. Wir vom Umweltzeichen- Team haben die Gewissheit: Das ist langfristig der bessere Weg.

Mädchen liest neben Kachelofen
© Wittek

25 Jahre Österreichisches Umweltzeichen: Best Practice - Österreichischer Kachelofenverband

Der Österreichische Kachelofenverband (KOV) und seine Versuchs- und Forschungsanstalt der Hafner sorgen dafür, dass Kachelöfen immer auf dem neuesten Stand der Heiztechnologie sind. 

Kachelofen mit Holzverkleidung
© Wittek

Trendige Sicherheit beim Heizen mit dem Umweltzeichen

Öfen und Herde haben sich von schlichten Wärmespendern zu echten Lifestyle-Produkten entwickelt. Durch ihre variablen und teilweise individuellen Designs können sie harmonisch in praktisch alle Wohnsituationen integriert werden. 

Geldscheine
© iStock

Heizkosten: Strom am teuersten, Holz bleibt billigster Brennstoff

Holz und Erdwärme bleiben die günstigsten Energieformen fürs Heizen. Das zeigt eine Erhebung des Vereins für Konsumenteninformation (VKI). Enorm teuer ist hingegen Strom. Wer beim Heizen auf Scheitholz und Holzvergaserkessel ausgezeichnet mit dem Österreichischen Umweltzeichen setzt, fährt in Österreich am günstigsten.

Grüner Stromstecker wird in graue Steckdose gesteckt
© iStock

Grünes Mascherl für grauen Strom

Der Strom kommt aus der Steckdose und hat kein Mascherl. Damit die Kunden dennoch erkennen können, aus welchen Energieträgern der Strom produziert wurde und welche Umweltauswirkungen damit verbunden sind, sind die Lieferanten seit 2001 gesetzlich verpflichtet, das auf der Stromrechnung anzugeben. Wasserkraftzertifikate verwaschen zunehmend diese Transparenz.

© VKI

Nachlese Fachgespräch "Was ist Ökostrom"

Jede Kilowattstunde Strom, die in Österreich an Endkunden geliefert wird, muss mit einem Herkunftsnachweis versehen sein. Eine Bestimmung in der EU-Richtlinie für Erneuerbare Energien erlaubt allerdings den getrennten Handel von Strom und Herkunftszertifikaten.

Brennende Holzscheite
© iStockphoto

Richtig Heizen im Kachelofen

Eine Feuerstelle im Wohnraum hat trotz zahlreicher technischer Entwicklungen auf dem Heizungssektor nichts an seiner Beliebtheit eingebüßt. Das liegt sowohl an der angenehmen Wärme, als auch an der Kraft des Feuers, die – gezähmt in einer Feuerstätte - jede Wohnung in einen Ort der Behaglichkeit verwandelt. Bevor man sich für einen Ofen entscheidet, müssen die technischen Rahmenbedingungen abgeklärt werden. 

Windräder zur Stromerzeugung
© bewag.wind

Grüner Strom = Umweltzeichen-Strom

Grüner Strom mit dem Österreichischen Umweltzeichen ist garantiert frei von Atomstrom und Strom aus fossilen Quellen wie Kohle, Gas oder Öl. Zudem verpflichten sich die Zeichennutzer, in neue Anlagen zur Gewinnung von Strom aus Sonne, Wind, Biomasse und Kleinwasserkraft zu investieren.

Sonnenblumen vor einem Solardach
© Lebensart_privat

Mit der Sonne heizen

Die Einbindung der Sonnenenergie in das Heizsystem kann die Heizkosten um die Hälfte reduzieren, bei ganz ausgeklügelten Systemen sogar weit darüber hinaus. Vor allem in der Übergangszeit, also in den Monaten September, Oktober und ab März spielt das System seine Stärke voll aus. Und so ganz nebenbei wird auch das Warmwasser den ganzen Sommer gleich mitgeliefert.

Emailtafel mit Titel "Grüner Strom"
© BMU / Raneburger

Der Strom-Mix in Österreich

Österreich hat das Ziel, frei von Strom aus Atomkraft zu werden. Aber nicht alle Stromanbieter in Österreich stellen sicher, dass in ihren Produkten kein Atomstrom enthalten ist. NGO wie Global 2000 überprüfen regelmäßig, welche Anbieter tatsächlich atomstromfrei sind. Umweltzeichen-Strom ist hier ein gute Wahl.

In den Himmel aufsteigende CO2 Wolke
© UBA / Gröger

400.000 Tonnen CO2 durch Biomasseheizungen mit Umweltzeichen eingespart

Das Österreichische Umweltzeichen machts möglich: Der Umstieg von Öl- auf zertifizierte Biomassefeuerungen führt zu einer Einsparung von 400.000 Tonnen CO2 und dies im Zeitraum 2009 bis 2011. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die im Auftrag des Lebensministeriums erstellt wurde. 

© Helmuth Öhler

Feuer knistert

Im Winter knistert im Ofen das Feuer, erzeugt wohlige Wärme. Wenn dann im Ofen auch noch Holz glüht und die Holzheizung selbst das Österreichische Umweltzeichen aufweist – ja dann, kann man es sich auch als umweltbewusster Österreicher auf dem Sofa gemütlich machen und den Flammen beim Knistern zuhören. Oder sogar dem Flug der Funken zuschauen! Sehr entspannend!

Zurück zur ersten Seite