Bunter Rosenstrauß
© Blühendes Österreich

Jeden Tag mit fairen Blumen Freude bereiten

Blumen, die Menschen erfreuen, sollen auch hohen sozialen und ökologischen Standards entsprechen. Da nicht alle Blumen ganzjährig aus heimischer Produktion verfügbar sind, bemüht sich Fairtrade, die Produktions- und Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern ständig zu verbessern.

Jährlich geben ÖsterreicherInnen über 45 Mio. Euro für Schnittblumen aus, am beliebtesten ist mit Abstand die Rose. Um die Nachfrage über das ganze Jahr zu decken werden sie besonders im Winter aus warmen Ländern importiert. In Ecuador oder Kenia etwa zählen Blumenfarmen zu den wichtigsten Arbeitgebern des Landes. Leider sind Ausbeutung, schlechte Arbeitsbedingungen oder unzureichender Schutz im Umgang mit Pflanzenschutzmitteln immer noch an der Tagesordnung. Der hohe Einsatz giftiger Chemikalien kann bei fehlender Schutzkleidung zu Langzeitfolgen wie Asthma und sogar bis hin zu Fehlgeburten führen.

Auf FAIRTRADE-Blumenfarmen hingegen gelten klar definierte soziale und ökologische Standards, die soziale Grundrechte, Gewerkschaftsfreiheit, Mitsprachrecht, Verbot von illegaler Kinderarbeit, Gesundheitsschutz und den Schutz der Umwelt umfassen.