Lesende Frau auf Sofa
© istock_ideabug

Wohnen: Auf Wohnungssuche

Haben Sie sich auch schon einmal gedacht, der Planer Ihrer Wohnung sollte zur Strafe einige Wochen bei Ihnen wohnen müssen, damit er am eigenen Leib verspürt, was er angerichtet hat?

Mit der Serie „Wohnen & Einrichten“ geben wir an dieser Stelle praktische Tipps, worauf Sie bei der Auswahl und der Ausstattung ihrer Wohnung besonders achten sollten.

Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer, Küche, Vorraum, Bad, WC, Abstellraum. So in etwa schaut die Standardaufteilung einer durchschnittlichen 80 m² Wohnung aus. Die Reihenfolge der Aufzählung entspricht meist auch der Größe der Räume. Ein kompakter Grundriss, annähernd quadratische Räume, möglichst viel direktes Licht und ein eigener Zugang zu jedem Raum - ausgehend von einem zentralen Vorraum - sind die Grundvoraussetzung, die eine Wohnung erfüllen sollte.

Der Vorraum ist dabei üblicherweise kaum Thema der Betrachtungen. Und so sehen die meisten Eingangsbereiche in die Wohnungen auch aus. Bevor man das erste Zimmer erreicht stolpert man über Berge von Schuhen, Regenschirme, Roller-Skates, Jacken, Mäntel und all die Sachen, die man halt braucht, wenn man die Wohnung verlässt. Dafür sind winzige Vorräume gedacht. Hier ließen sich durch etwas großzügigere planerische Ideen Lösungen finden, die den Anforderungen gerecht werden.

Wenn alles sehr verwinkelt und ineinander verschachtelt ist, müssen Sie für schlecht nutzbaren Raum bezahlen und Sie werden sich darüber hinaus auch bei der Einrichtung schwer tun. Müssen die Kinder durch das Wohnzimmer gehen, wenn sie in ihr Zimmer wollen, so hat man die Probleme im Zusammenleben bereits vorprogrammiert. Sind sie noch klein, müssen die Eltern leise sein, sind später einmal Freunde oder der/die Liebste zu Gast, ist es genau umgekehrt - und sicher auch nicht angenehm, an den Eltern vorbei ins Zimmer zu marschieren.

Offen und privat

Der Essplatz ist das Herz der Wohnung. Hier wird gemeinsam gegessen und geplaudert. Der Platz soll so angenehm gestaltet sein, dass man dort bei Bedarf auch länger verweilen will. Rund um den Esstisch wird man auch die Zeit mit Gästen verbringen. Es ist der „öffentlichste“ Bereich der Wohnung. Das Wohnzimmer hingegen ist schon wesentlich „privater“ - ein Rückzugsraum zum Fernsehen, Lesen, Musik hören und entspannen. Ganz privat wird es dann erst im Schlaf- bzw. Kinderzimmer.

Auch das Badezimmer mit allen darin befindlichen Hygieneutensilien hat eine sehr private Note. Wenn Sie nicht wollen, dass Gäste nach dem Toilettenbesuch zum Händewaschen in diesen Bereich vordringen, sollten Sie am WC ein kleines Handwaschbecken vorsehen.

7 Tipps für Ihre Wohnungssuche:

  1. Studieren Sie die Wohnungspläne ganz genau. Erstellen Sie selbst, je nach Geschick, zumindest eine einfache Strichskizze mit den Grundrissen, die Ihren Wünschen und Vorstellungen entsprechen.
  2. Gut ist ein Wohnungsplan dann, wenn er die vorhandene Fläche optimal nutzt. Achten Sie darauf, nicht zu viel Platz durch Gänge, Stiegenhäuser und zu kleine, nicht entsprechend nutzbare Räume zu verlieren.
  3. Wohnen Sie gedanklich zur Probe in ihrer neuen Wohnung. Denken Sie einen Tagesablauf vom Frühstück bis zum Schlafengehen durch, an einem Wochentag und am Wochenende.
  4. Überlegen Sie ganz genau, was sie in jedem einzelnen Raum machen möchten und wie viel Platz dafür notwendig ist.
  5. Flexibilität heißt das Zauberwort. Die Lebensumstände und damit auch die Wohnbedürfnisse ändern sich laufend. Es sollte möglich sein, die Wohnung an neuen Lebenswelten anzupassen.
  6. Der Essplatz ist das Herz der Wohnung und ganz wesentlich für die Wohnzufriedenheit verantwortlich.
  7. Horchen Sie nach Möglichkeit Ihre Umgebung gut aus. Wenn Sie weder an nächtlichem Verkehrslärm noch an den Gesprächen der Nachbarn interessiert sind, sollten Sie eine Wohnung ohne Schallschutz meiden.