Green Cooperation Konferenz
© Österreichisches Umweltzeichen

„Green Cooperation“: Chance und Auftrag für nachhaltige Unternehmen

Die drei nachhaltigen Initiativen Umweltzeichen, EMAS und nabe bieten Unternehmen enorme Kooperationsmöglichkeiten - bei der ersten GreenCooperation Konferenz am Weltumwelttag.

Am Weltumwelttag, den 5. Juni 2019, fand zum ersten Mal die Konferenz „Green Cooperation – Gemeinsam handeln für Umwelt & Klima“ in der Orangerie von Schloss Schönbrunn statt. Diese Konferenz ist eine gemeinsame Initiative von Österreichischem Umweltzeichen, EMAS und dem nabe, dem Aktionsplan für nachhaltige Beschaffung. Sie stand unter dem Motto der Kooperation. Je mehr Unternehmen zusammenarbeiten, desto effektiver und umweltschonender wirken sich die Maßnahmen aus.

Durch die Berücksichtigung dieser seit vielen Jahren sehr bewährten Instrumente gelingt umweltschonendes und nachhaltiges Handeln beim Wirtschaften und bei der Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen immer besser. Unternehmen und Organisationen sind gefordert, ihre Umweltschutzleistung kontinuierlich zu verbessern, was so dem Umwelt- und Klimaschutz zu Gute kommt.

Die Veranstaltung war natürlich ein Green Meeting, weswegen bei der Auswahl des Caterers besonderes Augenmerk auf ein Green Catering mit dem Österreichisches Umweltzeichen gelegt wurde. Die Chefs von Pool7 Catering begeisterten die Teilnehmer mit regionaler und saisonaler Kulinarik mit besonderer Liebe fürs Detail:

Pool7 Catering
© Österreichisches Umweltzeichen

Pool7 Catering
© Österreichisches Umweltzeichen

Unterstützt wurde die gelungene Veranstaltung unter anderem von den Umweltzeichen Unternehmen Murauer mit bewährten Getränken im Mehrweg- Glas und Pilot mit seinen qualitativen wiederbefüllbaren Schreibgeräten der BegreenLinie.

BeGreen by Pilot
© Österreichisches Umweltzeichen

Murauer Mehrweggebinde
© Österreichisches Umweltzeichen

Für perfekte Sauberkeit sorgten die Umweltzeichen Reinigungsmittelexperten von Hollu aus Zirl in Tirol.

Hollu Reinigunstechnik
© Österreichisches Umweltzeichen

Als besondere Erfolgsgeschichte einer branchenübergreifenden Kooperation beschrieb Christian Mutschlechner, der Präsident des Austrian Convention Bureaus, wie sich die Vertreter der Österreichischen Kongressbranche gemeinsam für eine nachhaltigere Qualitätsstrategie entschieden und gemeinsam mit dem Umweltministerium Kriterien für Green Meetings entwickelten, die noch immer international unerreicht sind.

Green Meetingsexperte Christian Mutschlechner,  Sandra Angeli Studio44, Christina Schmidt, KH Hietzing
© Österreichisches Umweltzeichen

Ein sehr junges Unternehmen mit typischem kreativen Startup Charakter ist das Umweltzeichen Unternehmen Bioblo, das mit ihren nachhaltigen Bausteinen nichts weniger anstreben als eine Revolution im Kinderzimmer. Der Rohstoff für ihre Bauklötze ist zu 60 % Holz und zu 40 % Recyclingkunststoff, der von Mehrwegbechern stammt, die nach ihrem (wiederholten) Einsatz auf Festivals und Events eine zweite Bestimmung erhalten.

Zu praktischer Kooperation wurden die Teilnehmer von Martin Seibt, einem Biologen, Trainer und Unternehmensberater motiviert. Er erläuterte nicht nur, warum Selbstlosigkeit in der Evolution siegt sondern auch, dass wir mit Egoismus nicht weiterkommen.

Kooperationsworkshop
© Österreichisches Umweltzeichen

Kooperation in Aktion
© Österreichisches Umweltzeichen

Weitere Informationen stehen hier zur Verfügung. Fotos von der Veranstaltung finden Sie hier.