Logo eu2018.at und Servus Europa
© eu2018.at

Österreichischer EU- Ratsvorsitz als „Green Presidency“

Politiker und hochrangige Beamte aus ganz Europa werden im zweiten Halbjahr 2018 an Green Meetings mit dem Österreichischen Umweltzeichen teilnehmen.

Österreich hat von Juli bis Dezember 2018 zum dritten Mal den Vorsitz im Rat der Europäischen Union inne. Dabei werden rund 300 Veranstaltungen durchgeführt– von informellen Tagungen auf Ebene der Ministerinnen und Minister und Fachkonferenzen über Tagungen von Expertinnen und Experten bis hin zu kulturellen Events. Wir freuen uns, in diesen sechs Monaten für rund 48.000 Delegierte in Österreich Gastgeber sein zu können!

Die meisten von ihnen werden dabei an zertifizierten Green Meetings mit dem Österreichischen Umweltzeichen teilnehmen und hoffentlich auch mitbekommen, was uns dabei an Nachhaltigen Aspekten alles berücksichtigt wird.
Dem österreichischen EU-Ratsvorsitz sind Nachhaltigkeit und Umweltschutz ein großes Anliegen. Österreich ist seit vielen Jahren in Europa Vorreiter beim Thema nachhaltiger Veranstaltungsorganisation. Bereits während Österreichs EU-Ratsvorsitz im ersten Halbjahr 2006 wurden unter dem Titel „Greening the Presidency“ nachhaltige Kriterien berücksichtigt.

Mit dem Österreichischen Umweltzeichen für Green Meetings und Green Events wurde 2010 das erste Zertifizierungssystem für nachhaltige Veranstaltungen entwickelt. Das Österreichische Umweltzeichen soll dazu beitragen…

• Umweltbelastungen bei Veranstaltungen zu verringern,
• die regionale Wirtschaft zu berücksichtigen,
• soziale und kulturelle Akzente zu setzen
• und die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit zur Bewusstseinsbildung zu nutzen.

Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement während des EU Ratsvorsitzes

Das Austria Center Vienna (ACV), Hauptveranstaltungsort des österreichischen EU-Ratsvorsitzes in Wien ist sowohl als Green Location als auch als Green Meeting Lizenznehmer mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet.

Es verfolgt umfassende Maßnahmen im Umweltbereich:

• Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen,
• die Verwendung einer thermischen Solaranlage,
• LED-Beleuchtung,
• Maßnahmen zur Abfallvermeidung und -trennung,
• wassersparende Sanitäranlagen,
• eine sehr gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln,
• Tankstellen für Elektroautos,
• das Angebot eines zertifizierten Cateringunternehmens mit saisonalen, regionalen und Bio-Produkten.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Tagungen während des österreichischen Ratsvorsitzes werden mit Hilfe eines Leitfadens ermutigt, die Bemühungen um nachhaltige Veranstaltungen zu unterstützen. Ihnen wird beispielsweise nahegelegt:

• zur Anreise nach Österreich öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen,
• sich für ein umweltzertifiziertes Hotel zu entscheiden,
• das Angebot getrennter Abfallsammlung im Konferenzzentrum zu nutzen,
• vor Ort den öffentlichen Verkehr zu verwenden oder zu Fuß zu gehen
• oder im Sinne der „e-presidency“ digitale Materialien statt Papierausdrucke zu verwenden.