Blick auf einige der Bluemschen Köstlichkeiten
© NFI / Katrin Karschat

Deli Bluem – bluemig köstlich

Frühstückslokale gibt es viele in Wien – spannende Optionen für Vegetarier und Veganer aber immer noch nur wenige wie das Deli Bluem.

Frühstückslokale gibt es viele in Wien – Optionen für Veganer aber immer noch nur wenige. Deswegen hat sich das Deli Bluem schnell zu dem Treffpunkt für alle VeganerInnen und Slow-Food-LiebhaberInnen entwickelt. Beide Standorte im 8. Wiener Gemeindebezirk, einmal beim Hamerlingpark und einmal im Volkskunde Museum im Palais Schönborn mit beschaulichem Garten, laden zum gemütlichen Frühstücken oder Brunchen ein, verwöhnen mit wechselnden Mittagsangeboten und lassen auch Naschkatzen nicht im Regen stehen.

Der kleine und feine Schanigarten des Deli Bluem
© NFI / Katrin Karschat

Geschäftsführerin Andrea Vaz-König hat sich mit dem Deli Bluem einen Lebenstraum erfüllt und freut sich, dass das Angebot so gut angenommen wird. Ihr war es ein Anliegen, eine Nische in Wien zu füllen. Hinter dem Konzept des Deli Bluem steht das Wissen, wie verschiedene Lebensmittel auf unseren Körper wirken und wie wir dies für unsere Gesundheit nutzen können. Daraus ergibt sich auch das Motto „Wir glauben an die Kraft lebendiger, biologischer, pflanzlicher Lebensmittel in all ihrer Vielfalt“. Hier im Deli Bluem geht es um mehr als nur ums Essen und den Hunger stillen.

Allerlei Selbstgemachtes gibt es hier
© NFI / Katrin Karschat

Andrea Vaz-König ist auch Transparenz sehr wichtig: „Alle Speisen werden in einer offenen Küche zubereitet – unsere Gäste können sehen, was auf dem Teller landet“, erklärt sie. In Zeiten von Lebensmittel-Skandalen und schwer nachvollziehbaren Transportwegen ein Alleinstellungsmerkmal. Dazu kommt, dass, bis auf wenige Ausnahmen, ausschließlich Bio-Produkte verwendet werden, auf Saisonalität geachtet und selbstverständlich auf Konservierungs- und Farbstoffe verzichtet wird.

Ein Deli wie auch ein bischen Atellier
© NFI / Katrin Karschat

Wer dieses Konzept auch zu Hause umsetzen möchte, der sollte sich für einen Kochkurs anmelden und in die „pflanzliche Wohlfühlküche“ eintauchen.

Das Deli Bluem und die Green Tour 2017
© NFI / Katrin Karschat