header_newsletter.png

20190402173304-3fb843bd.jpg

Liebe Leserinnen und Leser!

Gemeinsam das Klima schützen – die Diözese Graz-Seckau setzt auf Grünen Strom mit dem Österreichischen Umweltzeichen und 388 steirische Pfarren folgen. Allein durch diese Umstellung werden pro Jahr 1.700 Tonnen CO2 eingespart. Da auch unser Konsumverhalten Einfluss auf die Umwelt hat, sollten wir bewusste Entscheidungen bei den täglichen Konsumgütern und Lebensmitteln treffen. Sie wollen sich umweltfreundlich ernähren? Mit regional, saisonal und so oft wie möglich vegetarisch sind Sie auf einem guten Weg. Das Wissen um nachhaltiges und umweltfreundliches Handeln fördern Kindergärten, Schulen und Bildungseinrichtungen, wir nehmen Sie mit auf eine grüne Bildungsreise. Gemeinsam das Klima schützen, heißt auch gemeinsam Verantwortung für unser Handeln übernehmen und manchmal auch Überzeugungsarbeit bei Verwandten und Freunden zu leisten.


Umweltfreundliche Grüße,
Ihr Umweltzeichen-Team

Facebook Twitter Instagram YouTube

Das Umweltzeichen präsentiert

Diözese Graz-Seckau nutzt Umweltzeichen Strom

© Gerd Neuhold/Sonntagsblatt

Die Diözese Graz-Seckau macht mit der Energiewende ernst: Ab sofort wird Grüner Strom mit dem Österreichischen Umweltzeichen bezogen. Rund 237 (fast zwei Drittel) der 388 steirischen Pfarren werden dem Augustinum in Graz folgen und sind ab nun Umweltzeichen-Strom-Bezieher. Durch diese Umstellung auf zertifizierten Grünstrom werden pro Jahr rund 1.700 Tonnen CO2 eingespart.

Mehr ...

Umwelt.Service.Salzburg: Förderschwerpunkt Tourismus

© Umweltservice Salzburg

Im Rahmen unseres heurigen Branchen-Schwerpunkts gibt es von umwelt service salzburg eine zeitlich begrenzte Förderaktion zur Unterstützung speziell für Salzburger Tourismusbetriebe und Gastronomiebetriebe: Alle Tourismusbetriebe, die sich in der Zeit vom 01.04.2019 – bis 30.06.2019 bei umwelt service salzburg anmelden, erhalten für alle Module eine 75-Prozent Förderung (anstelle von 50%). Die Chance für Ihre Umweltzeichen-Beratung!

Mehr ...

Nachhaltiger Genuss: regional, saisonal und auch fleischlos

© Steinschaler

Was wir konsumieren, hat einen Einfluss auf die Umwelt. Deswegen ist es so wichtig, dass wir, vor allem bei den Produkten, die wir täglich brauchen, bewusste Entscheidungen treffen. Das inkludiert auch die Lebensmittel, die wir zu uns nehmen. Wer sich umweltfreundlich ernähren möchte, sollte vor allem regionale und saisonale Lebensmittel kaufen. Auch Umweltzeichen-Hotels tun dies und bieten vermehrt auch vegetarische und vegane Speisen an.

Mehr ...

Grüne Bildungsreise durch Österreich

@ Buchstabensalat

Nachhaltiges und umweltfreundliches Handeln setzt Wissen voraus. Kindergärten, Schulen und Bildungseinrichtungen, die das Österreichische Umweltzeichen tragen, vermitteln dieses Wissen an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Wir präsentieren Ihnen hier engagierte Menschen und Organisationen, die Bildung für nachhaltige Entwicklung umsetzen und praxisnah vermitteln. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen und zum Klimaschutz. Lassen Sie sich inspirieren und folgen Sie uns auf unserer Tour.

Mehr ...

Erholung und Klimaschutz unterwegs

© Österreichisches Umweltzeichen

Die Umwelt und das Wiener IntercityHotel freuen sich besonders über Gäste, die klimafreundlich mit der Bahn anreisen und unterstützen diese Gäste daher besonders.

Mehr ...

5 Tipps zum Klimaschutz

  • Weniger Fleisch essen: Nein, das heißt nicht, dass wir alle Vegetarier oder Veganer werden müssen, zumindest noch nicht, jedoch nur 2-3 mal pro Woche Fleisch ist besser für die Umwelt und für den Körper.
  • Ihr Geld kann mehr bewirken als Sie glauben: Einige Banken und Fondsgesellschaften bieten mittlerweile Finanzprodukte an, die sich für Nachhaltigkeit einsetzen, sowohl ethisch/moralisch als auch grün. Wir haben sogar eine Liste!
  • Kurzstreckenflüge auslassen: Kurzstrecken mit dem Flieger, wie z.B. von Wien nach Venedig, verursachen einen hohen CO2 Ausstoß. Und Venedig ist ja schon am Untergehen, wir sollten es nicht beschleunigen. Fahren Sie mit der Bahn.
  • Bio, regional und saisonal ist nicht egal: Oft gehört aber immer noch wahr. Bio- und regionale Produkte sparen in der Landwirtschaft ca. die Hälfte der verbrauchten Energie und verkürzen die Lieferwege. Himbeeren im Winter müssen ja nicht sein, oder?
  • Selbst ist der Umweltfreund: „DIY“, oder auf Deutsch „selber machen“, liegt voll im Trend. Es gibt einiges, das man selbst herstellen kann bzw. wo alte Produkte auf neue Weise verwendet werden können. So kann man z.B.: aus alten Disketten Blumentöpfe machen.

Termine

01.05.2019, Wien: Familienfest ­- Spiel und Spaß für die ganze Familie im Schlosspark Schönbrunn

14.05.2019, Eventbiz: Das Umweltzeichen ist auf der MICE-Fachmesse präsent und informiert über Green Meetings und Events

14.05.2019, Burgenland: Infoveranstaltung zum Umweltzeichen für Schulen in Kohfidisch

20.05.2019, Linz: Infoveranstaltung zum Umweltzeichen für Schulen

05.06.2019, Wien: Save the Date – 5. Juni Konferenz „Green Cooperation: Gemeinsames Handeln für Umwelt und Klima“ Orangerie Schönbrunn, Wien

05.06.2019: Umweltzeichentag – Machen Sie mit und werden Sie gemeinsam mit uns aktiv, um dem Plastikmüll den Kampf anzusagen

Neue Lizenznehmer

Umweltzeichen

Bauen & Wohnen

Beherbergungsbetriebe

Gemeinschaftsverpflegung

Das Umweltzeichen in den Sozialen Medien

Folgen Sie uns in den Sozialen Medien und verringern wir gemeinsam unseren Ökologischen Fußabdruck:

Impressum:
Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, A-1010 Wien, Stubenring 1, www.bmnt.gv.at
Redaktion: G&L Werbe- und Verlags GmbH, A-1030 Wien, Kundmanngasse 33/8, www.gul.at