© HTL Mödling

Österreichisches Umweltzeichen an 43 Schulen verliehen

Die Sensibilisierung für Umwelt- und Klimaschutz sollte bereits in der Kindheit beginnen. Diesem Leitgedanken folgend erhielten bundesweit 43 Schulen das Österreichische Umweltzeichen für zukunftsorientierte Bildungsarbeit.

Die Sensibilisierung für Umwelt- und Klimaschutz sollte bereits in der Kindheit beginnen. Diesem Leitgedanken folgend erhielten bundesweit 43 Schulen das Österreichische Umweltzeichen. Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung die Auszeichnung für zukunftsorientierte Bildungsarbeit vergeben.

Der Grundstein für eine nachhaltige Entwicklung der Lebenswelt jetziger und zukünftige Generationen wird bereits in der Schule gelegt. Das Österreichische Umweltzeichen wurde vor Kurzem an jene heimischen Schulen verliehen, die sich in einer qualitativ hochwertigen Bildungsarbeit für umweltorientiertes Handeln sowie gesundheitsfördernde Maßnahmen engagieren. 43 Schulen aus allen neun Bundesländern – von allgemein- bis zu berufsbildenden Schulen – haben das einzige staatlich geprüfte Umweltsiegel im Bildungsbereich in Österreich erhalten.

© HTL1 Klagenfurt

„Umweltschutz zählt zu unseren wichtigsten Aufgaben. Besonders freu ich mich über das ungebrochene Interesse und die Begeisterung vieler Schülerinnen und Schülern mitzumachen und Positives und Gutes für eine klimafreundliche Zukunft machen zu wollen. Das richtige Wissen ist deshalb zentral. Das Österreichische Umweltzeichen unterstützt die Schulen dabei die Strukturen zu schaffen, um die Umweltbildung in den Unterricht zu integrieren“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

Bildungsminister Heinz Faßmann betont: „Die ausgezeichneten Schulen übernehmen eine Vorreiterrolle im Bereich Umweltschutz, Sozialem und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Das trägt sicher auch zu einem besseren Image der Schulen bei und schärft ihr Profil im Wettbewerb unter den Schulen.“

Durch die Umsetzung der Umweltzeichen-Kriterien leisten die Schulen einen wesentlichen Beitrag zur Agenda 2030 der Vereinten Nationen und somit zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs).

Lernen für die Zukunft

Mit dem Umweltzeichen wird bei den Schülerinnen und Schülern das Denken und Handeln im Sinne von Umwelt- und Klimaschutz sowie einer nachhaltigen Entwicklung gefördert. Ein soziales Schulklima, in dem sich alle wohlfühlen, ist dafür Voraussetzung und wird unter anderem durch Teamarbeit erreicht.

© Volksschule Ennsleite

Als größte Schule Österreichs mit mehr als 3.200 Schülerinnen und Schülern hat die HTL Mödling beispielsweise das Projekt „bike 2 your future“ ins Leben gerufen. Am Schulgelände und am Bahnhof Mödling wurden gesicherte Fahrradabstellplätze errichtet, damit noch mehr Schulangehörige auf das Rad umsteigen und klimafreundlich zur HTL kommen.

Die Primary School an der Vienna International School mit Schülerinnen und Schülern aus mehr als 100 Ländern unterstützt wiederum mit einer gezielten Verwilderung von Garten-Arealen die lokale Artenvielfalt. Außerdem werden 3.000 m² Dachfläche in ein „green roof“ verwandelt.

Auch Kleinstschulen wie die Volksschule St. Johann am Wimberg in Oberösterreich setzen mit frisch zubereiteten regionalen Speisen, gemeinsam angelegten Hochbeeten und Bewegungstagen ein Zeichen für den Klimaschutz.

Acht Schulen des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, darunter die HBLFA Fransisco Josephinum in Wieselburg, haben ihre Perspektiven ebenfalls auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und wurden teilweise schon mehrfach mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet.

© NMS Ohlsdorf

Folgend Schulen wurden ausgezeichent

Erstverleihung

Bundesoberstufenrealgymnasium Lauterach
Volksschule Guttaring
Höhere Technische Bundeslehranstalt 1 Klagenfurt
Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Graz, Seebachergasse
Volksschule 33 Linz Dorfhalleschule
Volksschule Ennsleite
Volksschule St. Johann am Wimberg
Musik Mittelschule Traun
Neue Mittelschule Ohlsdorf
Neue Mittelschule Sankt Agatha
Neue Mittelschule St. Martin/Traun
Baletour - Bad Leonfeldner Tourismusschulen
HAK Bad Ischl
Volksschule Leobersdorf
Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt Francisco Josephinum
Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Mödling
Vienna International School, Primary School
Volksschule Prandaugasse
Mittelschule Kohfidisch

Folgeprüfungen

Volksschule Fontanella
Volksschule Sonntag
Volksschule Thüringerberg
Volksschule Zwischenwasser-Muntlix
VS St. Gerold
Öko Mittelschule Mäder
Bäuerliches Schul- und Bildungszentrum für Vorarlberg
Höhere Bundeslehranstalt und Bundesfachschule für wirtschaftliche Berufe Kufstein
VS Hintersee
LFS Tamsweg
Volksschule 23 Klagenfurt-Wölfnitz
Volksschule Fellach - VS 9 Villach
Volksschule Sörg
Volksschule WEST Spittal / Drau
"Höhere Bundeslehranstalt für Landwirtschaft
und Ernährung Pitzelstätten"
Neue Mittelschule Feldkirchen bei Graz
Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein
Höhere Bundeslehranstalt für Forstwirtschaft Bruck a.d. Mur
Höhere Bundeslehranstalt für Landwirtschaft und Ernährung Elmberg
Höhere Bundeslehranstalt für Landwirtschaft und Ernährung Schloss Sitzenberg
Höhere Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau Klosterneuburg
Polytechnische Schule Wien 3
VS Leithaprodersdorf
Berufsschule Mattersburg

Umweltzeichen-Schulen in Österreich

Das Umweltzeichen für Schulen und Pädagogische Hochschulen wurde im Jahr 2002 erstmals vergeben. Zertifizierte Schulen haben einen umfangreichen Kriterienkatalog zu erfüllen, der beispielsweise Maßnahmen zum Umweltmanagement, zur Einbindung von umweltbezogenen Projekten in den Unterricht, Gesundheitsförderung und Energieeinsparung vorsieht. Das Umweltzeichen wird für vier Jahre verliehen – danach folgt eine neuerliche Überprüfung der umgesetzten Anforderungen. Aktuell sind 121 heimische Schulen mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert. In allen Bundesländern quer durch Österreich – von der Steiermark mit den meisten Umweltzeichen-Schulen bis nach Vorarlberg mit dem zweitgrößten Anteil an Umweltzeichen-zertifizierten Schulen – wird ein verstärktes Bewusstsein für eine nachhaltige Lebensweise geschaffen und die Umweltbildung gefördert. 42.500 Schülerinnen und Schüler sowie rund 5.160 Lehrerinnen und Lehrer engagieren sich hier für eine verantwortungsbewusste Zukunft.

Hinweis Fotos: Alle Fotos sind vor den COVID-19 Maßnahmen entstanden.