Sie sind hier:
© sternstunden/fotolia

Pflanzenschutz im Naturgarten

Knackiger Salat aus dem eigenen Beet, frische Marillen direkt vom Baum, Blüten in allen Farben des Sommers und morgendliches Vogelgezwitscher vor dem Schlafzimmerfenster... Ein Garten wie im Traum? Nein, einfach ein Naturgarten. Mit wenigen Schritten kann sich jeder und jede das Paradies in den eigenen Garten holen.

© canon.com

Bürotrend - die Zeichen stehen auf grün!

Seit rund 25 Jahre ist Umweltschutz im Büro ein Thema. Bis heute ist in den Büros viel geschehen, aber bei weitem noch nicht genug.

Büros sind Großverbraucher. Sie bieten genügend Potenzial, um mit Umweltschutz ökologische Trends zu beschleunigen. Das kommt allen zu Gute, der Umwelt, den Beschäftigten und den Betrieben. Das Österreichische Umweltzeichen verfolgt seit 1990 das Ziel, eine grundsätzliche Veränderung in Richtung umweltgerechte Produktion und Konsumation zu erreichen. Als erstes Produkt wurde 1991 der heute nicht mehr erhältliche graue „bene Ordner“ zertifiziert. Seither erfüllen mehr als 3.200 Produkte und Dienstleistungen die strengen Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens.

© chemie_i_haushalt_umweltberatung.png

Chemie im Haushalt – Ja, aber bitte ökologisch

In Innenräumen können bis zu 5.000 verschiedene Chemikalien vorhanden sein. Im Haushalt werden Chemikalien in vielfacher Weise verwendet: als Wasch- und Reinigungsmittel, in Farben und Lacken, als Lösemittel in Klebstoffen, zur Schädlingsbekämpfung, als Holzschutzmittel und vielen anderen Anwendungsgebieten. Chemikalien können auch aus verschiedenen Haushaltsgegenständen freigesetzt werden z.B.: Formaldehyd aus Möbeln, Flammschutzmittel aus Kunststoffen (elektronischen Geräten) oder Biozide aus Textilien und Teppichen.

© istockphoto_inga_ivanova____kosmetik

Nanotechnologie

Das geht unter die Haut

Sie macht Elektronik leistungsfähiger, Beton härter und Fensterscheiben selbstreinigend. Auch in der Kosmetik hat die Nanotechnologie längst Einzug gehalten etwa bei Sonnencremes und Pflegeprodukten. Über Risiken und mögliche unerwünschte Wirkungen weiß man noch wenig.

© bmlfuw

ACHTUNG CLP 2015: ALTE GEFAHREN – NEUE ZEICHEN FÜR GEMISCHE MIT GEFÄHRLICHEN CHEMIKALIEN

Erinnern Sie sich an den 1. Juni 2015? Was haben Sie an diesem Tag gemacht? Was das Interessante an diesem Tag ist? Er bedeutet den Anfang vom Ende der alten Gefahrenzeichen: Seit 1. Juni 2015 müssen alle Chemikalien mit neuen Symbolen gekennzeichnet werden

© thinkstockphotos_alliance

Mikroplastik in Kosmetika

Winzig kleine Plastikteilchen verstopfen die Mägen der Fische. Das Gift, das sich an den kleinen Partikeln ansetzt, kommt über die Nahrungskette auch auf unsere Teller. Industriell eingesetzt wird Mikroplastik vor allem in der Kosmetik. Produkte mit dem Österreichischen Umweltzeichen enthalten kein Mikroplastik

© thinkstockphotos_george_doyle

Deo ohne Aluminium

Aluminium findet man nicht nur in Fensterrahmen, Karosserien, Getränkedosen oder Felgen, kleine Partikel davon sind auch Kosmetikprodukten, Arzneien und Lebensmitteln vorhanden. Diese Partikel stehen im Verdacht, Krebs auszulösen. Vorsicht ist angebracht!

© AK_Wien

UmweltTipp! Clever einkaufen fürs Büro!

Die Initiative des BMLFUW „Clever einkaufen fürs Büro“ bietet mit der UmweltTipp! PRODUKTLISTE 2015 konkrete und rasche Hilfe bei der Suche nach empfehlenswerten Büroartikeln. 2/3 der empfohlenen Artikel sind mit einem staatlichen Umweltzeichen oder Gütesiegel ausgezeichnet.

© skarabela

Die Öko Fahrschule!

Wenn das Schuljahr dem Ende zugeht und die letzten Prüfungen geschafft sind machen viele noch den Führerschein. 365 Fahrschulen in Österreich bilden jedes Jahr rund 80.000 Jugendliche für die Teilnahme am motorisierten Straßenverkehr aus. Eine davon ist mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Was ist das Besondere an der Fahrschule Skarabela in Groß-Enzersdorf?

Hotel Stadthalle Photovoltaik© Hotel Stadthalle

Klimaneutrale Übernachtungen – (wie) geht das?

Mehr als 20% der durch den Tourismus verursachten CO2 Emissionen entstammen dem Segment der Beherbergungsbetriebe. Die vom Umweltzeichen geforderten Maßnahmen tragen dazu bei, die Emissionen in den Tourismusbetrieben dauerhaft zu senken. Der nicht vermeidbare Rest dieser Emissionen kann wie bei Flugreisen berechnet und kompensiert werden.

© JH Naturrein Biogarten GmbH

Schützen wir unsere Moore!

Moore sind einzigartige Natur- und Lebensräume. Dennoch gehen in Europa jedes Jahr Moorböden verloren: etwa 64 Mio.m3 Torf werden jährlich abgebaut.

Büroeinkauf mit Mehrwert - auch gut fürs Image

Für den Verwaltungs-, Kunden- und Service-Bereich wird viel eingekauft und täglich verbraucht. Papier-, Büro- und Werbeartikel oder Moderationsmaterialien haben das Potential im Betrieb Umweltbotschafter zu werden.

© lebensart

Kein Plastik in die Biotonne!

Nach dem Papier liegt der Biomüll mengenmäßig an der zweiten Stelle beim Hausmüll. Doch nicht alles, was den Weg in die braunen Behälter findet, löst sich auch tatsächlich rückstandsfrei auf. Hersteller von Komposterden klagen über Verunreinigungen durch Plastik.

© pflanzerei_schallmoos

gemeinsam gartln

Selbst angebautes Gemüse ernten, das Farbenspiel der Blüten und die Überlebensstrategien der Tierwelt bestaunen und sich mit Gleichgesinnten austauschen – das macht ein erfülltes Gartenleben aus.

© istock_ideabug

Wohnen: Auf Wohnungssuche

Haben Sie sich auch schon einmal gedacht, der Planer Ihrer Wohnung sollte zur Strafe einige Wochen bei Ihnen wohnen müssen, damit er am eigenen Leib verspürt, was er angerichtet hat?

Ausgezeichnete Produkte