Sie sind hier:

Das läuft sehr gut – Interview mit Susanne Stark, VKI!

Frau Dr. Stark zu Reinigungsmitteln mit dem Österreichischen Umweltzeichen

Worin sehen Sie die wesentlichen Vorteile von Reinigungsmitteln für die Gebäudereinigung, die mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert sind?

Stark: Neben den Umwelteigenschaften schauen wir auch auf gesundheitliche Auswirkungen der in den Reinigungsmitteln enthaltenen Chemikalien. Gerade bei Reinigungsmitteln ist uns das Thema Allergieauslösung wichtig, beispielsweise können Duftstoffe und Konservierungsstoffe Allergien auslösen. In Reinigungsprodukten mit dem Österreichischen Umweltzeichen gibt es für allergieauslösenden Stoffe starke Einschränkungen, die über die Gesetze hinausgehen. Allergieauslösende Duft- oder Konservierungsstoffe dürfen nur bis zu einem geringen Grenzwert eingesetzt werden. Andere gesundheitlich bedenkliche Stoffe wie z. B. Formaldehydabspalter sind vollständig verboten. Ich denke, dass dies nicht nur für das Reinigungspersonal von Vorteil ist, sondern auch für diejenigen, die die gereinigten Räume nutzen. Ein Beispiel: Unser Reinigungspersonal hat früher, bevor Umweltzeichenprodukte verwendet wurden, stark duftende Produkte genutzt. Ich selbst bin Allergikerin und ich habe gemerkt, dass meine Nase gereizt ist und ich mich nicht wohl fühle. Also die Reinigungsmittel können sich auch auf die Raumnutzer auswirken.

Manche Einkäufsverantwortliche sind der Meinung, dass gesundheitlich bedenkliche Stoffe ohnehin verboten sind. Was sagen Sie dazu?

Stark: Das ist einfach nicht so. Im Moment müssen 26 allergieauslösende Duftstoffe deklariert werden, wenn sie im Produkt über 0,01 % enthalten sind. Bei uns im Umweltzeichen sind diese Duftstoffe in den Prozentsätzen, ab denen sie deklariert werden müssen, nicht erlaubt. Also der Gesetzgeber macht ein bisschen etwas, indem die Duftstoffe deklariert werden müssen, und dann gibt es das Umweltzeichen, das noch mehr Schutz bietet.

Achten Sie auch auf die Qualität der Produkte?

Stark: Ja, die Qualität der Reinigungsprodukte ist ein Kriterium des Umweltzeichens. Zum Teil werden Tests von Verbänden durchgeführt, zum Teil auch Konsumententests, beispielsweise bewerten Reinigungsmitarbeiter die Produkte im Vergleich zu Standardprodukten am Markt. Die Produkte müssen mindestens 80 % der Qualität des Marktführers erreichen.

Putzmittel von oben© Kreuzpointner

Wie hoch ist der Anteil österreichischer Firmen an denen, die Reinigungsprodukte mit dem Österreichischen Umweltzeichen anbieten?

Stark: Derzeit bieten 24 Firmen Wasch- und Reinigungsmittel an, die mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert sind. Insgesamt bieten sie 268 zertifizierte Produkte an, der Großteil dieser Produkte ist für den gewerblichen Bereich bestimmt. 16 dieser 24 Firmen stammen aus Österreich.

Wie entwickelt sich in den letzten Jahren die Anzahl an zertifizierten Wasch- und Reinigungsprodukten und Unternehmen, die diese Produkte anbieten?

Stark: Mit den 24 Firmen und den 268 ausgezeichneten Wasch- und Reinigungsprodukten befinden wir uns bereits auf einem relativ hohen Niveau. Und dieses Niveau steigt schön langsam.

Die Umweltzeichen-Richtlinien werden regelmäßig überarbeitet. Wie können sich die Firmen einbringen?

Stark: Das Österreichische Umweltzeichen ist bei den Wasch- und Reinigungsmitteln mit dem Europäischen Umweltzeichen harmonisiert. Ich fahre bei der Überarbeitung der Richtlinien des Europäischen Umweltzeichens nach Brüssel und gebe unsere Kommentare ab. Ich bemühe mich sehr um eine gute Kommunikation und einen guten Informationsaustausch mit unseren Firmen. Sobald es relevante Dokumente oder Informationen gibt, schicke ich sie an alle Firmen aus und ersuche um Kommentare. Die Firmen haben inzwischen auch zu mir das Vertrauen, dass ich mit den Informationen gut umgehe und so funktioniert es. Das liegt sicher auch daran, dass das schon seit so vielen Jahren etabliert ist und dass ich schon langjährige Kontakte habe, das läuft sehr gut.

Seit wann gibt es das Österreichische Umweltzeichen für Reinigungsmittel?

Stark: Das Österreichische Umweltzeichen für Sanitärreiniger gibt es seit 2001

Danke für ihr Interview.