Sie sind hier:

Aktuelles Thema Kreislaufwirtschaft

Ein Unternehmen, das ein Umweltzeichen beantragt, ist bereit umfangreiche Verpflichtungen im Bereich Umweltschutz einzugehen. Die Basis für eine Zertifizierung sind die Richtlinien, nach denen Produzenten, Tourismusbetriebe und Schulen oder Bildungseinrichtungen arbeiten. Die Richtlinien für Produkte schreiben genaue Vorgangsweisen bei der Verwendung von Rohstoffen und des Energieverbrauches vor, enthalten Angaben zu Toxizität der Inhaltsstoffe und zu Emissionen und geben Grenzwerte vor. Bei der Erzeugung von Produkten ist ein Ziel, so gut es die verfügbaren Techniken erlauben, im Sinne der Abfallvermeidung zu arbeiten, also nach Gebrauch die Rohstoffe zurückzugewinnen oder wiederzuverwerten.

 

Kantine Bundesbad Alte Donau© Bitzinger

 

Umweltzeichen forciert Kreislaufwirtschaft

In den Richtlinien für Produkte ist das Prinzip der Kreislaufwirtschaft unterschiedlich umgesetzt. Zu unterscheiden sind Produkte, die nach Gebrauch in einen Recyclingprozess übergeführt werden, Produkte, deren Lebensdauer durch den Einbau von Ersatzteilen verlängert wird, so zum Beispiel Möbel, Sanitärarmaturen oder Spielzeug, oder Produkte, die mehrmals verwendet werden können, so zum Beispiel Miettextilien, Mehrweggebinde und Mehrwegbechersysteme oder wiederaufbereitete Tonermodule und Tintenpatronen.

Bei einigen Erzeugnissen ist eine Wiederverwertbarkeit nach Gebrauch nicht mehr vorgesehen oder nicht möglich. In den Richtlinien wird neben umweltschonender Herstellung jedoch vorausgesetzt, dass die Verpackung aus Papier oder aus Kunststoff einem Recycling zugeführt wird oder aus recyceltem Material besteht.

Zu den Produktgruppen, die einem biologischen Kreislauf unterliegen, zählen kompostierbare Papierprodukte oder Torffreie Kultursubstrate, kompostierbare Blumenarrangements und Zierpflanzen.

 

Es können unterschieden werden:

Produkte, die aus >90% aus Recyclingmaterial bestehen

Einige Produkte bestehen bereits zu 100 % oder zu einem hohen Anteil aus Recyclingmaterial.  Zu diesen Produkten zählen

 

Produkte, die einen bestimmten Anteil an Recyclingmaterial enthalten:

Bei diesen Produkten ist die Verwendung von Recyclingmaterial verpflichtend vorgesehen, damit das Umweltzeichen verliehen wird. Bei der Herstellung von Büroarbeitsstühlen und Bürostühlen müssen z. B. mindestens 30% sekundäres Aluminium verarbeitet werden. Folgende Produkte gehören in diese Gruppe:

Produkte, für die ein Anteil an Recyclingmaterial empfohlen wird:

Die Richtlinien stellen dem Hersteller frei, ob Recyclingmaterial bei der Produktion verwendet wird. Folgende Produkte gehören zu dieser Gruppe:

Produkte, die nach Gebrauch zerlegt und deren Bestandteile wiederverwendet werden können: Design for Recycling

Folgende Produkte zählen zu dieser Gruppe: