Sie sind hier:

Das Umweltzeichen verbessert Unterricht und spart Ressourcen

Sie fragen sich „was bringt die Implementierung des Umweltzeichens tatsächlich an Neuerungen und Vorteilen für eine Schule?“  Schulen bzw. pädagogische Hochschulen, die mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet wurden, haben sich hohe Ziele gesteckt. Sie legen Wert auf einen sorgsamen Umgang mit Energie und Abfällen, vermitteln Umweltmanagement und wollen darüber hinaus eine nachhaltige soziale Schulentwicklung erreichen. Bewusste biologische und regionale Ernährung und Gesundheitsförderung sind weitere wichtige Kernthemen der Umweltzeichen-Schulen. Österreichweit gibt es mittlerweile mehr als 100 Schulen und Pädagogische Hochshulen, die sich am Prozess hin zu einer nachhaltigen Schulkultur beteiligen.

Wir haben in den ausgezeichneten Schulen Lehrende und Lernende, aber auch MitarbeiterInnen und Eltern zu ihren Erfahrungen mit dem Österreichischen Umweltzeichen befragt. Dabei wurde die Durchführung von mehr Projekten, Veränderungen im kulinarischen Angebot an der Schule und Bewusstseinsbildung mit Werten zwischen 81 % und 93 % als stärkste Wirkungen des Umweltzeichens gesehen.

Etwa 90 % der Antwortenden sehen die Qualität des Unterrichts positiv verändert
Das ist deutlich mehr, als die quantitative Einschätzung ergab! Regelmäßiges Lüften, Bewegung, Lärmreduktion und ein gestärktes soziales Miteinander schaffen eine bessere Lernatmosphäre, was sowohl SchülerInnen als auch PädagogInnen betonen. Der Erlass „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ wird in Umweltzeichen-Schulen besonders konsequent umgesetzt. Es gibt mehr Projekte und auch offene Unterrichtsformen. Nachhaltigkeitsthemen werden in verschiedenen Fächern behandelt. Umwelt und Gesundheit werden thematisch auch in vorwissenschaftlichen Arbeiten und bei Prüfungen aufgegriffen.


Sommerakademie 2016© Elisabeth Schneider


Lesen Sie hier, was einzelnen Befragten persönlich besonders wichtig ist:

Die SchülerInnen lernen durch die Umsetzung der Umweltzeichen-Kriterien, Verantwortung zu übernehmen. Neben der intensiveren Bewusstseinsbildung zu Umweltthemen ist es den SchülerInnen möglich, sich selbst stärker in die Unterrichtsgestaltung einzubringen.

Umweltschutz auch zuhause
Die Eltern „spüren“ das Umweltzeichen hauptsächlich dadurch, dass insbesondere SchülerInnen aus VS vermehrt Umweltmaßnahmen auch zu Hause umsetzen. Das motiviert Eltern, es ihnen gleich zu tun.
Zu den positiven Auswirkungen für die PädagogInnen zählen stärkere Teamarbeit und Vernetzung, ein positiveres Schulklima und eine gemeinsame Aufwertung des Unterrichts. Manche PädagogInnen weisen auf die Mehrarbeit hin, die durch die Dokumentation der Maßnahmen im Sinne des Umweltzeichens entsteht. Diese Arbeit wird allerdings oft in Verbindung mit positiven Wirkungen wie Bewusstseinsbildung zu Nachhaltigkeit und Partizipation gesehen.

Wandmalerei Plankenmaisstraße© Kreuzpointner

Erkennbare Ressourceneinsparungen

Einsparungen durch die Umsetzung der Umweltzeichen-Kriterien gibt es meistens beim Abfall. Es wurden insbesondere Restmüll, Papier und Essensreste genannt. Im Energiebereich kommt es oft bereits im ersten Jahr zu erheblichen Einsparungen. Hilfreich hierbei sind Bonusmodelle und Contracting. Investitionen werden vor allem in den Bereichen Wärmedämmung, Fenstertausch sowie Umstellung der Heiz- und Warmwasseranlagen getätigt. Konkrete Daten dazu sind an den Schulen selbst allerdings selten verfügbar. Die Erhebung zeigt, dass in Volksschulen und in berufsbildenden höheren Schulen die Wirkungen des Umweltzeichens besonders stark spürbar sind. Schulen im ländlichen Raum haben mit umweltzeichenbezogenen Maßnahmen oder Projekten größeren Einfluss auf die Gemeinde als Schulen im städtischen Bereich.

Die Zusammenfassung der Befragung können Sie hier herunterladen.

Wenn auch Sie Interesse haben, Ihre Schule oder Hochschule nachhaltig zu gestalten, können wir Sie gerne dazu informieren. Anmeldungen für die nächsten Info-Workshops am 28. März 2019  in Wien und am 9. April 2019 in Salzburg richten Sie bitte an: elisabeth.schneider@bmnt.gv.at.