Sie sind hier:

Wald-Lern-Raum! Das Waldklassenzimmer von Hittisau

Die Kinder von Hittisau bekommen ein „Waldklassenzimmer“, eine innovative Ein-Raum-Architektur mitten im Wald! In ihr werden die Schüler Unterrichtseinheiten daher ganz „natürlich“ erleben – und „im Wald“ über den Wald lernen. Also ein sehr begrüßenswerter, wichtiger pädagogischer Ansatz! Noch etwas Besonderes: Die Architektur wurde von Schülern für Schüler entworfen!

Vorarlberg. Bregenzerwald. Dort arbeitet das engagierte LehrerInnenteam um Direktorin Ingrid Singer in der Naturparkschule VS Hittisau (www.vs-hittisau.vobs.at) äußerst umweltorientiert. Deshalb darf die Schule auch seit Juni 2016 das Österreichische Umweltzeichen führen.

Verlockend: Im Wald über den Wald lernen!  Ab dem Schuljahr 2017/18 wird diese ausgezeichnete Vorarlberger Volksschule mit einem weiteren Angebot punkten: Denn derzeit ist ein „Waldklassenzimmer“ im Entstehen: Die Idee zu diesem Projekt wurde von innovativen VertreterInnen der Gemeinde Hitttisau entwickelt. Eine Gemeinderätin, Ida Bals, verfolgte diese Idee weiter und holte für die Umsetzung die Naturparkschule VS Hittisau, die HTL Rankweil und den Naturpark Nagelfluhkette mit ins Boot.

Waldklasse! Was? Das „Waldklassenzimmer“ ist quasi eine Außenstelle für Schule und Kindergarten mitten im Wald in Form einer Ein-Raum-Architektur. Die Kinder werden dort Unterrichtseinheiten sowie verschiedene Sinneserfahrungen in der Natur, in einer Art „aktualisierter Einsiedelei“ abseits der Zivilisation erleben. Das tut „natürlich“ den Sinnen gut,   ermöglicht die Konzentration auf das Wesentliche.

Schüler für Schüler. Zur Realisierung des „Waldklassenzimmers“ – es wird keinen Wasser- und Stromanschluss besitzen und bewusst nur mit dem unbedingt Notwendigen ausgestattet sein – wurden Schüler der HTL Rankweil (www.htl-rankweil.at) eingeladen, den Standort am „Känzele“ zu erkunden und anschließend aufgrund ihrer Eindrücke vor Ort Projekte zu entwerfen.

 

Siegerinnen! Als Sieger des schulischen Planungswettbewerbs (2016/2017) ging der gelungene Entwurf der Schülerinnen Maria Flatschacher, Lina Gasperi und Madlen Ruetz hervor. Sie sehen ein unregelmäßiges Sechseck für den Grundriss ihrer waldtauglichen, aber auch schülerfreundlichen Architektur vor, die sich formal wohltuend von traditionellen Waldhütten abhebt. So wird ihre Planung einen Lern-Raum entstehen lassen, der bewusst an eine natürliche Höhle erinnern will. Großformatige Fenster ermöglichen Blicke in die umliegenden Berge. Fassade und Dach werden mit Fichtenholzlatten belegt, die verwittern. Damit verschmilzt das „Waldklassenzimmer“ auch optisch   mit der Wald-Umgebung.

Bild Plan

Klasse Arbeit! Das „Waldklassenzimmer“ entspricht somit ganz der besonderen Qualität der zeitgenössischen Architektur in Vorarlberg. Es wird im Schuljahr 2017/2018 in der Zimmerei der HTL Rankweil produziert. Dazu werden regional verfügbare Materialien verwendet, auf eine ökologische Bauweise wird Rücksicht genommen werden. Wir halten Sie auf dem Laufenden: Ein Bericht von diesem spannenden Projekt nach seiner Fertigstellung folgt!